Die Bemühungen um die weitere Legalisierung von Sportwetten in den Vereinigten Staaten haben einen herben Rückschlag erlitten. Der Oberste Gerichtshof lehnt den Vorstoß des Bundesstaates Delaware ab.

Doch der Kampf um die Legalisierung von virtuellen Glücksspielen dauert an. Delaware ist einer von vier Bundesstaaten, die Sportwetten rechtmäßig anbieten dürfen. Der Supreme Court lehnte trotzdem die Bemühungen Delawares ab, das kleine System, das dem der Lotterie gleicht, auszudehnen. Hätte der Bundesstaat seinen Plan in die Tat umsetzen können, könnte es mit den Casinohochburgen in Vegas und Atlantic City mithalten und wäre ebenfalls zur Hochburg geworden- für Sportwetten.

Die Pläne hatten zwar nur die Casinos im Land betroffen, doch wäre dies ein deutliches Zeichen für Online Casinos und Online Sportwetten gewesen. Der Entwurf hatte seinen Ursprung in einer Kooperation der Bundesregierung in Delaware mit dem Glücksspielsektor. Der Oberste Gerichtshof sprach dieses Urteil ohne Begründung. Daher kann der Staat aus den Vorteilen, die eine Sportwetten-Legalisierung mit sich bringt, keinen Nutzen ziehen.

New Jersey hat in der Zwischenzeit gegen das Verbot von Sportwetten, welches landesweit gilt, geklagt. Es laufe den von der Verfassung garantierten Rechten zuwider. Die amerikanischen Bundesstaaten kämpfen nicht zusammen um die Legalisierung von Online Casinos und Online Glücksspielen, wie Black Jack beispielsweise. Doch die Bürger haben weiterhin die Hoffung, irgendwann einmal legal in einem Online Casino spielen zu können.