Immer mehr Kritik regt sich neben vielen Unterstützern an dem neuen Gesetzentwurf von Barney Frank. Jeremy Schrute, einer der Befürworter der Online Casino Reglierung, greift den Gesetzentwurf in seiner vorliegenden Form nun scharf an.

Es stellt sich die Frage, ob das Gesetz für die gesamte Online Casino Industrie wirklich hilfreich ist und ob es wirklich eine Chance hat angenommen zu werden. Einen schärferen Blick wirft Jeremy Schrute von gamblingreview.com nun auf den Gesetzentwurf von Barney Frank, denn dieser soll die Legaliseirung, Regulierung und die Besteuerung von Online Glücksspielen in den USA regeln.

Er ist sich nicht sicher ob der Gesetzentwurf eine solch gute Idee ist, grundsätzlich befürwortet Schrute aber die Legalisierung von Online Glücksspielen. Mit dieser neuen Anlayse versucht Schrute jedoch den Anwalt des Teufels zu spielen. Er verucht dabei eine faire Analyse zu stellen, was eigentlich die Aufgabe der Online Casino Spiel Industrie in Amerika ist, wenn Franks neues Gesetz in Kraft tritt.

Auch der kalifornische Rechtsanwalt Martin Owen steht dem Gesetzentwurf von Frank kritisch gegenüber. Das größste Problem des Entwurfes sei, dass den einzelnen Bundesstaaten die Rechte entzogen werden und zur Bundesregierung verschoben werden, so Schrute. In Franks Gesetzentwurf liegt die Befugnis zur Lizenzierung von Online–Casinos ausschließlich in den Händen des Bundesfinanzministeriums.

Auch die Casinos der Indianerstämme sind ein weiteres mögliches Problem des Entwurfes, denn diese werden im Gesetzentwurf nicht beachtet und so werden diese höchst wahrscheinlich gegen das Gesetz klagen, falls es akzeptiert werden sollte. Auch Finanzinstitutionen, die ebenfalls ausgelassen wurden, könnten zum Problem werden. Da das die zwei größten Käfte in der Glücksspielwelt sind, erscheint es seltsam, dass diese in einem Entwurf für ein bundesweit gültiges US–Gesetz nicht beachet werden. Falls das Gesetz in Kraf treten sollte, weist das nicht nur auf ein mögliches Scheitern des Entwurfes hin, sondern auch auf eine regelrechte Flut von anschließenden Beschwerden und Gerichtsverfahren.