Das der Abgeordnete nun gerade in einer Spielhalle vorzufinden ist, wirkt umso skurriler. Doch bei dem Spielhallenbesuch von Buchholz handelt es sich nicht um eine persönliche Vergnügungstour, sondern der Abgeordnete eröffnet in Kürze sein Bürgerbüro in einer ehemaligen Spielhalle. Das Schild des Etablissements, "Rio Casino", prangt noch heute über dem Laden in Siemensstadt.

Buchholz war maßgeblich für das im Jahr 2011 veröffentlichte Spielhallengesetz verantwortlich. Dieses sollte die Spielhallen eindämmen, die zu dieser Zeit wie Pilze aus dem Boden geschossen waren. Ihn nun in einem solchen Casino zu sehen, mit der entsprechenden, bunten Atmosphäre, wirkt auf Außenstehende wohl erst einmal verwirrend. Er selbst beschreibt die Einrichtung der ehemaligen Spielhalle als die Inneneinrichtung eines Freudenhauses und lacht dabei.

Noch sind die Überbleibsel der Spielhalle in dem neuen Büro des Abgeordneten eindeutig erkennbar. Die SPD hatte erst kürzlich beschlossen, dass die Abgeordneten den Bürgern in Zukunft näher sein sollen. Daher wurde auch Buchholz Geld für Miete und Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Dieser entschied sich nun für Räumlichkeiten, die in den letzten 20 Jahren als Spielhalle funktionierten.

Es sollen Renovierungsarbeiten folgen, denn das Etablissement soll für Buchholz als Büro umfunktioniert werden. Geplant ist es, hier Sprechstunden für die Bürger anzubieten und die Räumlichkeiten auch als Veranstaltungsort für Partei und Verbände zu nutzen. Die Umgestaltung des einen Raums zum Sitzungssaal ist somit erst der Anfang der Umbauarbeiten.

Die Einführung der Bürgerbüros von Seiten der SPD wurde nicht von allen Abgeordneten umgesetzt. Den Mitarbeitern wurde ein entsprechendes Budget zur Verfügung gestellt. Das Büro von dem Abgeordneten Daniel Buchholz wird nicht täglich geöffnet sein. Nähere Informationen rund um Sprechstunden und Bürgerberatung sind telefonisch oder im Internet anzufordern.