Jedoch gibt es neusten Meldungen zu Folge nun einen komplett neuen Gesetzesentwurf, der die bisherigen Vorschläge und Entscheidungen noch einmal komplett durcheinander würfeln würde.

Die änderung des Steuersystems in Großbritannien in Bezug auf das Online Glücksspiel wurde gerade in letzter Zeit als notwendig angesehen, denn es wurden immer mehr Beschwerden von Seiten der Anbieter laut. Bisher mussten lediglich die Anbieter, die ihren Sitz in Großbritannien haben, Steuern auf ihr Glücksspielangebot abgeben.

Anbieter jedoch, die ihren Firmensitz im Ausland haben und trotzdem ihr Angebot in Großbritannien machten, waren bzw. sind von diesen Steuerzahlungen befreit. Natürlich missfiel diese Tatsache gerade den Anbietern innerhalb des Landes, weshalb viele von ihnen als Konsequenz ihren Firmensitz nach Außerhalb verlegten, um auch von den Steuerzahlungen befreit zu sein.

Weitere Ungleichheiten zwischen inländischen Anbietern und Unternehmen mit Sitz im Ausland gibt es beispielsweise bei den Wettbüros. Die Anbieter in Großbritannien müssen neben hohen Mieten außerdem hohe Steuern abgeben, während die Anbieter aus dem Ausland auch in diesem Fall drum herum kommen. Neben den Anbietern im Inland, die sich über diese Ungleichheiten beschwert haben, konnte nun auch die Regierung feststellen, dass dem Staat dadurch Einnahmen verloren gehen. Aus diesem Grund wurde nun entschieden, dass eine Veränderung herbeigeführt werden muss.

In dem neusten Gesetzesentwurf sollen einige änderungen enthalten sein, so dass es den Anbietern im Ausland in Zukunft nicht mehr gestattet werden soll, Wetten von britischen Spielern anzunehmen. Eine Ausnahme hierfür gibt es natürlich für speziell lizensierte Unternehmen, die dann jedoch auch die gleichen Steuern wie die einheimischen Anbieter zahlen müssen.

Bei Zuwiderhandlungen sollen die entsprechenden Unternehmen mit einer hohen Strafe belegt werden, um die Problematik vom Markt zu verbannen. Ob das Gesetz Erfolg haben wird steht noch in den Sternen. Vorerst bleibt noch abzuwarten, ob die Regierung sich mit dem Gesetzesentwurf einverstanden erklärt und das Gesetz verabschieden wird.