Eigentlich sollte man meinen, dass Glücksspiel und der Bereich Religion soviel gemeinsam haben wie Tag und Nacht.

Ein Film, der aus den Vereinigten Staaten kommt, möchte zeigen, dass sich diese beiden Bereiche nicht ausschließen. Er nennt sich "Holy Rollers" und hierbei stehen Gläubige im Mittelpunkt, die dem Black Jack nachgehen und hier satte Gewinne machen. Der Streifen kommt zwar nicht in die Kinos in Deutschland, doch der eineinhalbstündige Film wird im TV zu sehen sein.

Die Dokumentation, die mit vollem Namen "Holy Rollers – Die wahre Geschichte über Karten spielende Christen" heißt, stellt das Kartenspiel in den Mittelpunkt. Black Jack ist zwar nicht besonders heilig, doch die Gläubigen legen ihre religiösen Regeln so aus, dass das Glücksspiel den Vorschriften und der Weltanschauung nicht zuwiderläuft.

Zwei Gläubige, welche dem Kartenspiel als Hobby nachgehen und irgendwann zu Black Jack stoßen, bringen die Sache ins Rollen. Nach einiger Zeit muss sich der Spieler auch mit dem Zählen der Karten auseinandersetzen, wie auch die zwei Protagonisten im Film. Das Dilemma ist, wie die Religion mit dem "Laster" Glücksspiel zusammenzubringen ist. Die Lösung ist, dass man Casinos als Sündenpfuhle hinstellt und sie, wie Robin Hood auch, um ihr Geld erleichtert.

Dieser Gedanke findet rasch Anhänger und die beiden Protagonisten haben schnell eine Menge christlicher Gläubige zusammen, die sich vorgenommen hat, die Spielstätten im Namen Christi mithilfe von Black Jack zu besiegen. Dieses Vorhaben aber findet auf Grundlage des christlichen Glaubens und der Liebe zum Nächsten statt.

Die Casinos sind grundsätzlich nicht begeistert, wenn ein Spieler häufige und nicht kleine Gewinne macht, dabei spielt die Religion keine Rolle. Doch der neuen Leidenschaft der Christen legen die Casinos Steine in den Weg.

Dr Film wurde auf dem "Internationalen Filmfestival" in Seattle vorgestellt und rief große Resonanz hervor. Auch auf anderen Filmfestivals kam die Dokumentation gut an. Sie ist allerdings etwas anders gestaltet, aus diesem Grund kam sie nicht in die Kinos und auch in der Bundesrepublik kam der Film auf keinen grünen Zweig.

Wenn man sich trotzdem dafür interessiert, dann kann der Film beim Unternehmen "Connell Creations" geordert werden, er kann auch nach Deutschland bestellt werden. Zieht man zum Thema Black Jack lieber klassische Filme vor, dann ist der Film "21" das Richtige. Er ist der bekannteste Streifen in Bezug auf eine Form des Glücksspiels und Nervenkitzel ist hier sicher.

Ob dies bei der obengenannten Dokumentation ebenfalls vorliegt, ist unklar, aber die Vorschau macht bereits einen guten Eindruck.