Eine Räuberbande aus Russland hat es allem Anschein nach geschafft, in den Casinos in der Schweiz an Spielautomaten von der Sorte "Gaminator" und "Supergaminator" herumzuschrauben.

Man verhaftete einen mutmaßlichen Täter in Pfäffikon und die weiteren Täter befinden sich auf einer entsprechenden Liste. Die Spielbankenkommission der Schweiz hat die Casinos in einem Rundschreiben davor gewarnt.

Im schweizerischen Fernsehen wurde das Rundschreiben öffentlich gemacht. Der Direktor der Spielbankenkommission appelliert an die Casinos, vorsichtig zu sein. In dem Brief heißt es, dass in unterschiedlichen Casinos wahrscheinlich zahlreiche Fälle von Betrug vorliegen.

Die mutmaßlichen Täter kommen aus Russland und sitzen an Spielautomaten des oben genannten Typs. Momentan ermittelt die Spielbankenkommission des Landes, wie es gelingen konnte, die Automaten zu knacken.

Die Spieleinrichtungen reagierten unverzüglich und haben entsprechende Vorkehrungen getroffen. Der Geschäftsführer des "Grand Casino Baden" sagte, dass man aus Gründen des Schutzes die jeweiligen Spielautomaten einem Update unterzogen habe.

Außerdem schrieben die Spielstätten die vermutlichen Täter umgehend auf eine Schwarze Liste, nach der sie kein Casino in der Schweiz mehr besuchen dürfen. Diese Maßnahme wurde nach der obengenannten Festnahme durchgesetzt.

Zu der Höhe der Schadensumme hat die Spielbankenkommission bis jetzt keine Fakten.