Hier sind die Besucherzahlen immer weiter gesunken und dadurch bleiben in der vergangenen Zeit auch mehr und mehr die Einnahmen aus. Die Spielbank Lübeck schreibt Verluste und die Landtags-CDU spricht bereits von der drohenden Schließung des Hauses.

Das Konzept die Spielbank in ein Clubcasino zu verwandeln brachte bisher nicht den gewünschten Erfolg, Experten warnen davor das Konzept weiter zu verfolgen. Die Spielbank in Lübeck benötigt dringend Investitionen des Landes, ansonsten scheint die Schließung der Spielbank für das Lübecker Haus fast nicht mehr abwendbar zu sein.

Jürgen Niedbal leitete die Spielbank Travemünde, die sich nun in Lübeck befindet, 20 Jahre lang. Der Experte meint, dass mehr Werbung für das Glücksspiel in dem Casino gemacht werden müsste, um so Spieler in die Hallen des Casinos zu locken. Niedbal glaubt auch, dass der Umzug des Casinos die Besucherzahlen hat weiter absinken lassen, denn in Travemünde konnte den Gästen eine traditionelle Atmosphäre geboten werden, die in Lübeck nun nicht mehr vorhanden sei.

Hier konnte gezielt Werbung gemacht werden und es wurden große Veranstaltungen vor Ort, wie elegante Bälle, ausgerichtet, die die Einnahmen konstant im grünen Bereich liegen ließen. Der Casinoexperte glaubt nun, dass die Regierung den schlechten Stand des Casinos nun bewusst in Kauf nehmen würde und damit auch die drohende Schließung.

Das Casino hat nun nicht mehr viele Möglichkeiten, um den Betrieb vor Ort wieder anzukurbeln. Die Idee sich mit einer Internetpräsenz der heutigen Zeit anzupassen lässt sich nicht umsetzen, da dies durch die aktuelle Regierung verboten wurde. Die Konkurrenz aus dem Internet steigt jedoch weiterhin. Neben den Internetangeboten wandern die Gäste außerdem in ausländische Spielcasinos ab.