In den USA wird es rund um die Online Glücksspiel Gesetzgebung offensichtlich nie langweilig. Erst vor nicht allzu langer Zeit sorgte in den USA eine Neuinterpretation des in 1961 verabschiedeten „Wire Acts“ dafür, dass Online Poker und Online Glücksspiele in einigen Bundesstaaten angeboten werden konnten. Diese Lockerung soll nun jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit zurückgenommen werden. Sollte dies passieren, dann würde die aktuelle Regierung unter dem amerikanischen Bundespräsidenten Donald Trump auch Sheldon Adelson, als Bekämpfer des Online Pokers, in die Karten spielen.

Was ist der Status Quo?

  • in New Jersey, Delaware und Nevada ist Online Glücksspiel gestattet
  • Verbuchung überzeugender Gewinne mit dem Online Glücksspiel Angebot
  • andere Staaten bekundeten bereits Interesse an der Veranstaltung von Online Lotterien und dem Angebot von Online Poker
  • „Wire Act“ diente 1961 der Verhinderung des Angebots von Sportwetten über das Telefon
  • Neuinterpretation gestattete das Angebot von Online Glücksspielen, mit Ausnahme von Online Sportwetten

Wieso sollte die Lockerung rückgängig gemacht werden

Während einige Bundesstaaten also mit dem Angebot von Online Glücksspielen erfolgreich sind und andere bereits darüber nachdenken, entsprechenden Staaten nachzuziehen, scheint die Regierung andere Pläne zu verfolgen. Hier wurde Jeff Sessions zum Attorney General ernannt und machte schon zu Beginn deutlich, dass die liberale Glücksspielregulierung nicht in seinem Interesse sei. Der Erzkonservative Republikaner teilt damit die Meinung des Casinomagnat Sheldon Adelson, der schon seit Jahren versucht das RAWA-Gesetz (Restore America’s Wire Act) in Washington DC durchzusetzen. Mit Unterstützung durch Sessions könnte dies bald tatsächlich passieren und die Bundesstaaten müssen sich eventuell jetzt schon auf einen drohenden Black Friday einstellen.