Auch wenn es letztendlich falscher Alarm war, so hatten die Spieler in dem Casinos dennoch einen panikerfüllten Abend im Casino und dies nur, weil einem Mann an diesem Abend das Glück nicht besonders hold war.

Ein älterer Herr hatte in dieser vergangenen Nacht keinen großen Erfolg im Casino in Cleveland und schien dadurch besonders missgelaunt. Aus seiner Laune heraus verbreitete er an seinem Spieltisch das Gerücht, dass seine Frau als Krankenschwester in Afrika unterwegs gewesen sei. Dort habe sie Personen behandelt, die an dem tödlichen Ebola Virus, der derzeit viele Menschen in Angst und Schrecken versetzt, gestorben sind. Insgesamt hat das tödliche Virus im Jahr 2014 bereits tausende Menschen das Leben gekostet.

Auch in dem Casino in Cleveland war die Angst der Gäste präsent und sorgte bei den Spielern vor Ort für Panikanfälle. Letztendlich stellte sich heraus, dass die Frau des Mannes weder Krankenschwester ist noch sich in der Vergangenheit in Afrika aufgehalten hatte. Die Panikreaktion der Spieler jedoch ist in Anbetracht heutiger Meldungen und Nachrichten völlig natürlich.

Gerichtsverhandlung wegen Panikmache

Der frustrierte Spieler wird sich nun vor Gericht verantworten müssen. Angeklagt ist der Spieler wegen des "Herbeiführens von Panik". Nachdem der Spieler an diesem Abend den Heimweg angetreten hatte, hatten die Spieler im Casino sich das Nummernschild gemerkt und die Polizei gerufen, welche ihn zu Hause festnehmen konnte.

Zum Glück handelte es sich für die Spieler und Angestellten in dem Casino in Cleveland lediglich um einen Fehlalarm, der zwar für Aufregung und Panik mit sich brachte, aber keine schlimmeren Folgen für die Gäste des Casinos bereithalten wird, sodass ohne Bedenken vor Ort weiter gespielt werden kann.