Hierzu fand bereits der Zusammenschluss mit dem erfahrenen Glücksspielunternehmen bwin.party statt. Gemeinsam sieht der Plan vor zu Beginn des neuen Jahres auf dem Echtgeldmarkt zu starten.

Zynga hat in den vergangenen Wochen und Monaten vermehrt negative Schlagzeilen gemacht. Der Börsenwert und die Einnahmen des Unternehmens sind gesunken und Zynga scheint immer tiefer in die roten Zahlen zu rutschen. Das Unternehmen gab bekannt, dass das dritte Quartal für das Unternehmen erneut sehr schlecht ausfiel und Zynga einen Verlust in Höhe von 40,34 Millionen Euro hinnehmen musste.

Zynga ist als wohl der bekannteste Spieleanbieter und gleichzeitig Spielerentwickler im Bereich des Social Gamings bekannt. Mit Spielen wie Farmville und Cityville ist das Unternehmen auf der Plattform Facebook bekannt geworden. Doch der Markt ist sehr schnelllebig und entwickelt sich stetig weiter, so dass nun auch Zynga einen Rückgang des Besucherinteresses feststellen musste. Da hier Handlungsbedarf besteht wurde bereits angekündigt, dass bei Zynga Stellenkürzungen stattfinden werden. Die Rede ist von 150 Arbeitsplätzen, die wegfallen sollen.

Darüber hinaus ist es geplant einige Spiele vom Markt zu nehmen. Doch neben den Streichungen und Aufgaben soll auch etwas neues Eingeführt werden, um wieder aktuell im Trend zu liegen und die Spieler für das eigene Angebot begeistern zu können. Die Hoffnung des Geschäftsführers Mark Pincus liegt im Echtgeld Markt, denn Zynga erhofft sich dadurch aus den roten Zahlen herauszukommen und sich selbst wieder erneut am Markt platzieren zu können.