Auch bei Jugendlichen sind es eher die männlichen Teilnehmer der Studie, die bereits Erfahrungen im Bereich des Glücksspiels aufweisen. Für die weiblichen Studienteilnehmer sei das Glücksspiel weit weniger interessant. Grundsätzlich sind es vor allem männliche Spieler im Alter über 18 Jahren, die Erfahrungen in Bezug auf das Glücksspiel aufweisen können.

Während im ersten Moment davon ausgegangen werden kann, dass gerade das Online-Glücksspiel für die jungen Spieler eine große Verlockung darstellt, vor allem wegen den geringen Zugangskontrollen, ist es umso überraschender, dass gerade die Jugendlichen eher Interesse an den Offline-Glücksspielen aufzeigen. Hierbei handelt es sich um Spiele in Wettcaf?s in Spielhallen, die für Experten das gefährlichste Glücksspielangebot ? gerade für Jugendliche ? darstellen. Das Gesetz in österreich schreibt vor, dass das Glücksspiel erst für Personen über 18 Jahren erlaubt ist.

Die Studie zeigt deutlich auf, dass es scheinbar keine Schwierigkeit für Minderjährige Personen darzustellen scheint, in österreich Zugang zum Glücksspiel zu erhalten. Hier wird die Lücke ganz deutlich, die in Bezug auf die Zugangskontrollen in Wettlokalen vorherrscht. Bei den Jugendlichen sind es vor allem junge Männer mit mittlerem Bildungsstand und Migrationshintergrund, die dem Glücksspiel verfallen. Oft haben die betroffenen Personen keinen Ausbildungsplatz und keinen Job und erhoffen sich daher, den eigenen Kontostand durch das Spielen aufbessern zu können. Dieses Verhalten birgt jedoch, gerade für die Jugendlichen, eine große Gefahr in die Fänge der Spielsucht zu geraten.

Auch das Online Glücksspiel stellt gerade für die jungen Spieler eine große Verlockung dar. Auch hier lässt sich die Altersbeschränkung leicht umgehen und das Angebot im Internet ist umfassend sodass sich gerade für Jugendliche hier auch viele unkontrollierte Möglichkeiten bieten. Eine Beschränkung für die im Internet zur Verfügung gestellten echtgeldfreien Spiele gibt es hier für Jugendliche nicht, Forschungen zeigen jedoch auf, dass gerade diese Spiele für die Jugendlichen besonders problematisch werden können. Das Glücksspielverhalten der Jugendlich werde durch diese kostenfreien Spielen angeregt und sehr oft führen eben diese Anfänge dazu, dass die betroffenen Spieler immer mehr Interesse an dem Echtgeld-Glücksspiel an den Tag legen.

Überraschend ist es, dass den meisten Jugendlichen die Gefahr, die vom Glücksspiel ausgeht, durchaus bewusst ist. Die meisten Befragten jedoch machten deutlich, dass sie sich wohl über die Thematik informiert hätten, jedoch sich selbst überschätzen und der Meinung sind, dass sie nicht zur Spielsucht tendieren würden. Obwohl die Problematik also bekannt ist, können die Gefahren und Risiken oftmals nicht auf die Jugendlichen selbst angewendet werden, da diese davon ausgehen, der Spielsucht nicht verfallen zu können.