Im vergangenen Jahr musste die Spielbank in Baden Umsatzeinbußen hinnehmen und so überholte das Casino Zürich die Badener Spielbank. Der Bruttospielertrag des Casinos Baden ist um 5,6 Prozent abgesunken.

Neue Rangfolge in der Schweiz

Wie auch in der Vergangenheit belegt noch immer das Casino Montreux die Führung der Schweiz, mit den stärksten Umsätzen, die im vergangenen Jahr noch einmal um 1,7 Prozent gesteigert werden konnten. Auf Platz Zwei lag bisher das Casino Baden, welches jedoch nun durch die Umsatzrückgänge auf Platz Drei abgesunken ist. Nach den Zahlen des vergangenen Jahres hat es das Casino Zürich nun auf den zweiten Platz geschafft.

Zürich verzeichnete im letzten Jahr einen Zuwachs um 4,7 Prozent. Grundsätzlich müssen die Spielbanken in der Schweiz insgesamt sinkende Einnahmen hinnehmen und dies nun seit mehr als acht Jahren. Trotzdem einzelne Spielbanken im vergangenen Jahr Erfolge in Bezug auf die Umsätze verbuchen konnten, so sank der Umsatz aller Spielbanken der Schweiz im letzten Jahr um vier Prozent.

Die Konkurrenz schläft nicht

Weniger erfolgreiche Häuser der Schweiz waren im vergangenen Jahr die Casinos Davos und Lugano, wo Verluste in Höhe von einem Viertel hingenommen werden mussten. Neben der Konkurrenz zwischen den Häusern selber, gibt es die größte Konkurrenz im Internet. Die virtuellen Spielcasinos üben einen großen Reiz auf die Spieler aus, da diesen Anonymität und Flexibilität geboten wird. Auch stellen die illegalen Spielclubs und Spielhallen im grenznahen Ausland eine große Konkurrenz dar. Ziel ist es in Zukunft, sowohl die Konzepte der Spielbanken erneut auf die Bedürfnisse der Spieler anzupassen und vor allem gleichzeitig auch für das Unterbinden der illegalen Angebote zu sorgen. Mit Erfolg hierbei stehen die Chancen gut, dass die Spielbanken in der Schweiz wieder Auftrieb erleben.