Für Novomatic bedeutet dies Ausfälle in Höhe von etwa 80 Millionen Euro, keine kleine Summe, jedoch gehen Experten davon aus, dass diese Ausfälle das Unternehmen kaum schmerzen dürften. Nach Angaben des Unternehmens selber wird der Plan verfolgt, die Einbußen durch gut laufende Geschäfte im Ausland mehr als auszugleichen.

Bei Novomatic steht also offenkundig alles im Zeichen der Expansion. Das österreichische Glücksspielunternehmen konzentriert sich nach eigenen Angaben auf große Kernmärkte in Europa, wie beispielsweise Groß Britannien, Spanien und Italien. Die Geschäfte im Ausland setzen sich aus dem Automatenangebot und dem Angebot von lizensierten Onlinespielen zusammen.

Doch nicht nur das Altbewährte wird für den Glücksspielkonzern weiterhin wichtig sein, auch ist der Einstieg in neue Glücksspielmärkte geplant. So ist bereits die Rede davon Lotto im Ausland anzubieten. Die Entwickler des Unternehmens arbeiten bereits an den entsprechenden Technologien, um das Lottoangebot bald präsentieren zu können. Möglich wird dies durch die übernahme der isländischen Technologiefirma Betware.

Konzentration auf den amerikanischen Markt

Das Unternehmen hat bereits weitere Pläne, wie die Einbußen in Wien langfristig ausgeglichen werden können. Auch gehört es zum Plan dazu, sich in Zukunft auf den amerikanischen Markt zu konzentrieren. Hier verfügt das Unternehmen bereits über Lizenzen in acht Bundesstaaten. Die Spielautomaten von Novomatic sind bereits in Spielcasinos, Restaurants und Hotels aufgestellt. Da in den USA ein Weg gesucht wird, wie mehr Geld eingespielt werden kann, ist damit zur rechnen, dass in Zukunft weitere Hotels vor Ort entstehen sollen.

Auch hier will das österreichische Glücksspielunternehmen mit dem Angebot der eigenen Spielautomaten punkten. Der heimische Markt soll letztendlich jedoch auch nicht vollkommen links liegen gelassen werden. Auch wenn das Automatenspiel in Wien verboten sein soll, so plant das Unternehmen die Lizenzen für die Spielbanken vor Ort zu erhalten. Zwei der drei Lizenzen hatte der Glücksspielkonzern bereits erhalten, jedoch wurde in diesem Fall von Seiten der Casinos Austria Beschwerde eingereicht. Nun bleibt es abzuwarten, ob die Lizenzen dennoch an Novomatic vergeben werden und das Unternehmen im eigenen Heimatland mit Größe und Bekanntheit weiterhin punkten kann.