Rund um die großen Anbieter Amaya Gaming Group Inc, PokerStars und Full Tilt Poker kursieren derzeit einige spannende Meldungen in den Medien. Diese beziehen sich vor allem auf die Regulierungsmaßnahmen, die Änderungen in manchen Poker-Clients bewirkt haben.

In diesem Jahr ist vor allem die Online Poker-Regulierung im Vereinigten Königreich eine der wichtigsten Veränderungen. Die Amaya Gaming Group Inc hat für Full Tilt und PokerStars vor Ort eine vorübergehende Lizenz erhalten und dementsprechend haben sich die Pläne des Unternehmens für den Casino- und Sportwettenmarkt verändert. Das Angebot von PokerStars musste teilweise eingeschränkt werden, sodass

Spieler aus Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland und dem Vereinigten Königreich sich mit ihren Clients nicht mehr direkt für Live Events einkaufen können.

Profitable Bilanz von Amaya Gaming

Amaya veröffentlichte kürzlich die Quartalsbilanz, die bereits heftig diskutiert wurde. Die Zahlen des an der Börse notierten Unternehmens von Juli bis September sprechen eine eindeutige Sprache, denn im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen satte Gewinne realisieren.

Die Einnahmen des Unternehmens stiegen um mehr als das Fünffache an. Der Anstieg der Zahlen kann zum Großteil vor allem dem Zugpferd PokerStars zugeschrieben werden. Der positive Einfluss auf die Unternehmenszahlen erfreut vor allem den Amaya CEO David Baazov.