Der Online-Riese namens 888 ist sehr begehrt. Nun will der Betreiber von Software, Playtech, nur einige Wochen nach dem Unternehmen Ladbrokes den Online-Riesen für 200 Millionen Pfund erwerben.

Die Gespräche mit Ladbrokes sind noch nicht lange vorbei und schon steht Playtech auf der Matte. Erstgenanntes Unternehmen wollte im vergangenen Monat sogar rund eine Viertel Million Pfund zahlen, doch ein Vertrag kam nicht zustande.

Was passiert aber, wenn sich der Online-Riese breitschlagen lässt? Momentan ist dies nicht in Sicht, das Unternehmen bekam schon hohe und geringere Offerten doch es konnte sich nicht entschließen diesen Schritt zu tun.

Das große Interesse von den Unternehmen an 888 kann man leicht nachvollziehen, denn das Objekt der Begierde gehört zu den größten Betreibern im Bereich Online Casino. Doch der Wert ist in den Wirren der Wirtschaftkrise von einer Milliarde auf rund 170 Millionen geschrumpft.

Doch es hat nicht den Anschein, dass 888 dem Verkauf zustimmen wird, weil ein großer Kundenstamm besonders in Großbritannien besteht. In den vergangenen Jahren fanden in der Online Glücksspiel Industrie große Neuerungen statt, vor drei Jahren schlossen sich Playtech und William Hill zusammen, was beiden Firmen zugute kam.

In diesen Augenblicken läuft gerade noch ein großer Zusammenschluss zwischen PartyGaming, das das größte Unternehmen für Poker ist und dem österreichischen Sportwettenanbieter Bwin. Hier möchte man auch mehr Erträge einfahren. Deshalb ist unklar, ob 888 eine so rentable Offerte erhalten wird, dass sie nur Ja sagen können.

Es finden sich zahlreiche Vorbilder für einen gelungenen Zusammenschluss großer Firmen.