Der Kampf gegen das illegale Glücksspiel hält weiterhin an. In Innsbruck greift man nun immer härter durch. Während im Vorfeld bereits zahlreiche Kontrollen durchgeführt und illegale Spielgeräte beschlagnahmt wurden, geht man hier nun drastischer vor. Erstmalig ist im Zusammenhang mit dem Kampf gegen das illegale Glücksspiel nun eine Schrottpresse zum Einsatz gekommen.

Vernichtung illegaler Glücksspielgeräte

In Tirol wurden in diesen Tagen die ersten 15 Glücksspielautomaten durch eine Schrottpresse vernichtet. Dies war erst der Anfang, so die Aussage der Behörden, denn weitere 30 Spielgeräte sollen als nächstes zerstört werden. Für die Zerstörung der illegalen Glücksspielautomaten wurde ein Haller Metall-Entsorgungsunternehmen beauftragt. Die Schrottpresse zerlegte die Spielautomaten in ihre Einzelteile.

Vorgehensweise in mehreren Phasen

In Tirol ist der Kampf gegen das illegale Glücksspiel bereits geraume Zeit ein Thema. Für die Behörden gibt es hier eine vorgegebene Vorgehensweise, wie der Kampf gegen das illegale Glücksspiel durchgeführt werden sollte.

Vorgehensweise der Behörden:

  1. Überprüfung durch Behörden, ob illegales Glücksspiel in einem Lokal angeboten wird
  2. im Fall von illegalem Glücksspielangebot gibt es eine Verwarnung durch das Strafamt der Polizei
  3. erneute Überprüfung des gleichen Lokals mit Hilfe der Finanzpolizei
  4. Beschlagnahmung illegaler Spielgeräte

Tricks der Betreiber sind den Behörden bekannt

Die Vorgehensweise der Behörden ist jedoch auch den Betreibern entsprechender Glücksspieletablissements bekannt. Diese versuchen natürlich zu verhindern, dass entsprechende Spielgeräte gefunden werden. Hierzu benutzen die Betreiber eine Fernbedienung, um die Geräte bei einer unangekündigten Kontrolle durch die Behörden schnell ausschalten zu können.

Die Polizei und die Finanzpolizei kennen sich jedoch mit entsprechenden Tricks aus und daher werden die illegalen Spielgeräte meist doch entdeckt und beschlagnahmt. Ein Zeichen für den Betrieb entsprechender Geräte ist das gefüllte Geldfach. Bei der Beschlagnahmung der Spielautomaten wird auch das Geld in eben diesen Geräten beschlagnahmt. Wenn die Spielgeräte tatsächlich illegal betrieben wurden, geht das Geld aus den Geräten in das Staatseigentum über.