Der Abwärtstrend in Macau begann bereits im Sommer des letzten Jahres. Nun wurde ein Vergleich angestellt und in diesem Jahr wurde ein Rückgang der Einnahmen in Höhe von 36,2 Prozent festgestellt. Im Januar 2013 lagen die Einnahmen noch bei 26.864 Million Macau-Pataca im Juni 2015 dagegen nur noch bei 17.355 Million Macau-Pataca. Experten gingen noch in den vergangenen Jahren davon aus, dass der Glücksspielboom in Macau ewig anhalten könnte, doch mit dieser Annahme täuschten sie sich offensichtlich.

Die Regierung verfolgt nun den Plan, dass Macau auch unabhängig von dem Glücksspiel interessant für Besucher gemacht werden sollte. In der Zukunft stehen Angebote für Familien und mittelständische Besucher im Vordergrund. Das Konzept vor Ort müsse angepasst werden, um langfristig wieder erfolgreich sein zu können, so lautet der aktuelle Plan. In der Vergangenheit war Macau vor allem deshalb so erfolgreich, weil die asiatische Glücksspielmetropole viele VIP-Spieler in die Casinos vor Ort lockte, die dort große Einsätze tätigten. Auch war das Geschäft für die Wale vor Ort sehr erfolgreich, die verstärkt für den anhaltenden Boom sorgten.

Regierung setzte dem Boom ein Ende

Anfänglich wurde davon ausgegangen, dass die Fußball-WM schuld daran sein könnte, dass im vergangenen Jahr die Zahlen sanken. Da der Abwärtstrend nun jedoch weiterhin anhält, ist man sich sicher, dass der Kampf gegen die Korruption, der von der Regierung angezettelt wurde, schuld daran ist, dass die Einnahmen Macaus sich weiterhin im Sinkflug befinden. Moralische Grundsätze sollen in Macau wieder großgeschrieben werden und das Pech der Spieler solle in Zukunft nicht mehr verantwortlich sein für den Boom in der Glücksspielmetropole. Ob das neue Konzept tatsächlich einen Ausweg aus der schwierigen Lage darstellen könnte bleibt abzuwarten.