Trotzdem Schlagzeilen wie diese immer wiederkehren sorgte die neuste Schlagzeile in Bezug auf die gefälschten Spielchips für besonders für Aufsehen, denn bei dem verdächtigen Betrüger handelt es sich um den amerikanischen Vize-Admiral Tim Giardina, der eine ranghohe Position bei der Navy einnimmt.

Der US Atomkommandeur, der als stellvertretender Chef des Strategischen Kommandos im Dienst war, hat offensichtlich alles riskiert. Durch den Verdacht, dass der Admiral in einem Casino bewusst mit gefälschten Spielchips gespielt haben soll, hat der Mann nun seinen Job verloren und wurde vom Dienst abberufen. Ein hoher Preis, den der Admiral an dieser Stelle für seinen wahrscheinlichen Betrugsversuch bezahlen muss. Nach Presseangeben soll der ranghohe Militär in einem Casino im Westen von Iowa mit gefälschten Chips gespielt haben, die insgesamt einem Wert von 1500 US Dollar entsprachen. Der stellvertretende Posten bei der USA Stratcom ist damit hinfällig, denn der Admiral wurde aufgefordert, diese Position freiwillig abzugeben.

Bisher wurde von Giardina gegenüber den US-Medien kein Statement abgegeben. Die Versetzung sei ohnehin geplant gewesen, so eine Sprecherin von Stratcom. Der Admiral sei nun wieder zurück bei der Marine. Die nun offene Position bei Stratcom sei noch nicht neu vergeben worden. Eine solche Vorgehensweise sei jedoch ungewöhnlich, vor allem da der Fall mit einem solch ranghohen Offizier in Verbindung stehe und eine Abberufung auf diese Art und Weise ansonsten nicht durchgeführt werde. Genaue Informationen werden wohl erst im Laufe der Zeit rauskommen, wenn der Fall entsprechend untersucht wurde und die Beweislage eindeutig ist.