Eine Aktion dieser Art fand in Offenbach nun zum ersten Mal statt. Mit der Aktion bezweckten Polizei, Ordnungsamt, Mitarbeiter des Steueramtes sowie Glücksspiel-Experten gegen illegales Glücksspiel vorzugehen. Insgesamt wurden 39 Etablissements bei der Razzia durchsucht und über 51 Geräte konnten bei der Aktion beschlagnahmt bzw. versiegelt werden. Innerhalb von zehn Stunden wurden die gesamten Einrichtungen durchsucht und die entsprechenden Geräte eingeladen. Auch die Betreiber kriegen die Folgen der Aktion zu spüren, denn von Seiten der Behörden wurden Bußgeld- und Strafverfahren gegen Betreiber und Automatenaufsteller eingereicht.

Das illegale Glücksspielangebot ist der Stadt ein Dorn im Auge. Bei illegalen Angeboten werden natürlich keine Steuern an die Stadt abgeführt, dadurch entstehen dieser hohe Verluste. Aufgrund dieses Bewusstseins wurde die Aktion in Offenbach nun durchgeführt, um so gegen das illegale Glücksspiel vorzugehen. Die Ermittler und Behörden können nun auf eine erfolgreiche Aktion zurückblicken, die mit Sicherheit ein Zeichen in der Stadt gesetzt hat.

Durch die illegalen Glücksspielangebote, wird die Spielsucht bei den Gamern gefördert sagen Experten. Grundsätzlich gibt es ein großes Angebot an illegalem Glücksspiel in Hessen und Aktionen wie in Offenbach sollten nach Meinung von Suchtexperten viel gezielter und öfter durchgeführt werden. Vielleicht nehmen sich nun andere Städte ein Beispiel an der erfolgreichen Razzia in Offenbach.