Vor Ort wurden fünf Lokale überraschend kontrolliert, zwei Restaurants, zwei Clubs und eine Bar. In drei der insgesamt fünf Kontrollierten Etablissements wurden die Ermittler fündig und konnten vor Ort Computer, die für illegale Sportwetten eingesetzt wurden, beschlagnahmen.

Mitarbeiter der Kantonspolizei Solothurn und der Stadtpolizei Grenchen hatten die Razzien an einem Montagabend eingeleitet. Es wurden fünf Etablissements aufgrund des Verdachts auf illegales Glücksspiel kontrolliert. Drei der überraschenden Kontrollen gingen für die Polizisten erfolgreich aus, denn es konnten illegale Geräte beschlagnahmt und verdächtige Personen befragt werden. Insgesamt wurden bei den Razzien 30 Personen kontrolliert und vier Laptops, drei Computer sowie ein Drucker beschlagnahmt. Für die am illegalen Glücksspiel beteiligten Mitarbeiter wird es nach Angaben der Polizisten eine Anzeige wegen Widerhandlungen gegen das Lotteriegesetz geben.

Die illegale Glücksspielthematik im Bereich der Sportwetten sei derzeit aufgrund der Fußball Weltmeisterschaft besonders ausgeprägt, so ein Experte. Die Fußballspiele bieten sich an, um Wetten abzugeben und natürlich wollen auch illegale Anbieter ein Stück dieses Kuchens abbekommen. Auch außerhalb solch besonderer Veranstaltungen gäbe es jedoch oftmals das illegale Angebot von Sportwetten, welches vor allem für Spieler besonders gefährlich sei, da diese so die Sucht nicht unter Kontrolle hätten.

Die Spielsucht sei ein besonders großes Problem in Verbindung mit illegalen Glücksspielangeboten, da hier die entsprechenden Kontrollen fehlen, die pathologischen Spielern helfen könnten, sich Hilfe zu suchen und mit dem Spielen aufzuhören. Mit weiteren Razzien wollen die Ermittler in der Region im Kampf gegen das illegale Glücksspiel aktiv bleiben. So verfolgen die Polizisten anonyme Tipps, die auf illegales Glücksspiel verweisen und führen hier weiterhin überraschende Kontrollen durch.