Nach Meinung der Parteimitglieder fördere das kleine Glücksspiel die Suchtgefahr und der Spielerschutz könne nicht ausreichend gewährleistet werden. Michael Häupl hat sich nun dafür ausgesprochen, das Glücksspielgesetz doch wieder aufzuweichen und das kleine Glücksspiel weiterhin zuzulassen.

Die Sektion 8 scheint nicht sonderlich begeistert von der Idee Häupls. Dieser hat nun offiziell angekündigt, dass das kleine Glücksspiel in Zukunft doch wieder teilweise erlaubt werden sollte. Nach der Ankündigung des Politikers sei das generelle Verbot doch nicht so sinnvoll und daher habe er sich entschlossen, das kleine Glücksspiel doch zum Teil wieder erlauben zu wollen.

Seine Pläne sehen vor, mit der der Erlaubnis des kleinen Glücksspiels die Zugangskontrollen und den Jugendschutz zu verstärken. Bei der Sektion 8 hingegen bestehen die Mitglieder weiterhin auf ihre festgelegte Meinung. Nach dieser soll das kleine Glücksspiel im Jahr 2015 komplett verboten sein, was bedeuten würde, dass es keine Spielautomaten außerhalb der Casinos mehr geben soll. Für die Automatensalons bedeutet dies, dass sie geschlossen werden müssten.

Bei der Sektion 8 kündigte man nun bereits an, gegen eine veränderte Gesetzgebung vorzugehen, sollte der Plan das kleine Glücksspiel weiterhin zu erlauben tatsächlich verfolgt werden. Nach Meinung der Sektion 8 wurden die Beschlüsse festgelegt und abgesichert. Diese Beschlüsse nun wieder rückgängig machen zu wollen, sei nicht vorteilhaft und würde daher von der Sektion mit allen zur Verfügung stehenden, politischen Mitteln bekämpft werden.