Natürlich gibt es, wie in vielen anderen Bereichen auch, illegale Geschäfte im Bereich der Sportwetten, gegen welche durch FIFA und Interpol nun gesondert vorgegangen werden soll. Insgesamt werden rund 500 Milliarden Euro pro Jahr durch Sportwetten eingenommen und hierbei sind die illegalen Sportwetten eingeschlossen.

Es gibt unzählige illegale Wettbüros und man spricht bereits über die sogenannte Wettmafia, wenn es um die illegalen Sportwetten geht. Die entsprechenden Einrichtungen werden schon seit einiger Zeit stetig überprüft und dabei wurde festgestellt, dass die Sportwetten in illegalen Wettbüros weiterhin zunehmen und die Anbieter immer mehr Gewinn machen. Chris Eaton, der Chefermittler der FIFA, wird in Bälde im Sicherheitsrat aktiv werden und plant dann stärker gegen die illegalen Sportwettgeschäfte vorzugehen.

Hinter den illegalen Sportwetten stecken sowohl die Mafia als auch die Camorra. Diese konnten innerhalb der letzten Jahre Milliarden Euro mit den illegalen Sportwetten machen. Der Zahlungsverkehr erfolgt über das Internet oder in Form von Barzahlungen. Da die illegalen Machenschaften immer mehr zugenommen haben, wurde bei der FIFA nun beschlossen Interpol einzuschalten, um stärker gegen die illegalen Sportwetten vorzugehen. John Abbott von Interpol soll nun verantwortlich dafür sein und als Elitepolizist ein Team zusammenstellen, um gegen die Wettmafia vorgehen zu können.

Das extra dafür zusammengestellt Team wird unter dem Namen „Interpol Steering Group“ ermitteln. Ziel ist es für das Team, dass die illegalen Machenschaften verringert werden können und der Schwarzmarkt im Bereich Sportwetten verkleinert werden kann. Um richtig gegen den Schwarzmarkt angehen zu können, müssen allerdings weitere Schritte eingeleitet werden, so Abbott.

Die entsprechenden Verbände wurden nun aufgefordert Regulierungen einzuführen, die stärker gegen das illegale Wettspiel vorgehen sollen, um so die Ermittlungen für Interpol zu erleichtern.