Immer mehr Nationen ziehen eine neuer Gesetztgebung für online Glücksspiele in Betracht. Für diese überlegungen gibt es einige Gründe, denn viele Nationen erkennen nun die wirtschftlichen Effekte der Online Glücksspiele. Duch online Gambling können hohe Summen produziert werden, die dann in anderen Bereichen eingesetzte werden können. Nicht zuletzt trägt auch Frankreich zu den Entscheidungen bei. Die franzüsiche Regierung will duch eine neues online Glücksspiel Loto Afrique hohe Gewinnsummen für die Staatskassen erziehlen, die Erträge sollen dann in Entwicklungshilfeprojekte und Investitionen für die Schulbildung fließen.

Auch Italien gibt einen Anstoß für andere Läner, denn hier wurde bereits eine Verordnung für legales Online Poker erlassen. änderungen und Vorschriften sollen hier in Erwegung gezogen werden und so sollen auch Cash Games in Zukunft erlaubt sein.

Die erwirtschafteten Einnahmen durch Cash Games sollen in die Stadt L Aquila investiert werden. Die Stadt L Aquila wurde im April von einem Erdbeben stark getroffen und die Einnahmen sollen nun für den Wiederaufbau einiger Gebäude verwendet werden. Bisher ist noch nicht bekannt, ob die Europäische Gemeinschaft das neue Gesetz genehmigen wird, oder eventuelle änderungen vorgenommen werden müssen. Die Entscheidung wird am 25. November erwartet.

Auch Argentinien zieht in Erwägung einige Varianten von Online Glücksspielen zu legalisieren. Natürlich soll vermieden werden, dass argentinische Bürger Online Glücksspiele illegal spielen.

Mit den erwirtschafteten Einnahmen sollen laut Gerüchten die Kosten der übertragungsrechte von Fußballspielen abgedeckt werde.

Die Verabschiedung des UIGEA Gesetztes im Jahr 2006 hatte einen straken Einfluss auf die weltweite Glücksspielindustrie, doch es scheint als stünden den Online Casinos und den Online Glücksspielen nun bessere Zeiten bevor.