Dieses Gefühl wird vor allem bei den Mitarbeitern nun noch verstärkt, denn das neue Spielbankengesetz wird die Situation nach Expertenmeinungen nicht bessern. Durch die neue Gesetzgebung wird erwartet, dass die Einnahmen auch in Zukunft weiterhin sinken werden und die Spielbanken bei den Kunden an Popularität verlieren.

An der Vernehmlassung des Gesetzesentwurfs beteiligt waren auch die Swiss Casinos, die nicht etwa zum Branchenverband gehören, sondern ein wichtiger Mitspieler auf dem Spielfeld sei. Nach Angaben des Unternehmens seien die Verbände in Bezug auf die Spielbankenentwicklung sehr träge, wodurch das Unternehmen selbst sich an der Veränderung der Gesetzgebung beteiligt habe.

In dem vorherigen Geldspiel-Gesetz seien einige Dinge schiefgelaufen, die nun nach der neuen Vernehmlassung des Gesetzes besser aufgestellt sein könnten. Swiss Casinos sind als Betreiber mehrerer Schweizer Casinos bekannt. Unter anderem betreibt das Unternehmen Spielbanken in Zürich, St. Gallen, Pfäffikon, Schaffhausen und zum Teil das Grand Casino Bern. Insgesamt gibt es in der Schweiz 21 Spielbanken, die heute noch betrieben werden.

Abwärtstrend kaum aufzuhalten

Die Swiss Casinos zeigen als heimischer Betreiber besonderen Einsatz, da die ausländischen Anbieter offenbar weniger Interesse an einer Veränderung haben. Würde die Gesetzgebung in bestehender Form weiter betrieben, sei der Abwärtstrend nach Angaben des Unternehmens kaum aufhaltbar. Der Abwärtstrend sei der Konkurrenz im Ausland zu Grunde gelegt, so die Swiss Casinos. Im nahegelegenen Ausland seien in den vergangenen Jahren viele Angebote ausgebaut worden, was dazu führte, dass viele Gäste aus den Schweizer Casinos ins Ausland abwanderten. Auch das Online-Angebot sei ein Faktor, der es den Spielbanken in der Schweiz zusätzlich schwer mache, da das Online Gaming weiterhin einen Aufwärtstrend erlebt.

Die Gesetzgebung sorgte nach Angaben des Betreibers dafür, dass sich dieser Trend noch verstärkte, da die Spielbanken das eigene Angebot nicht weiter ausbauen konnten, sondern eher einschränken musste. Vor allem das Verbot für die Spielbanken, Online Spiele anzubieten, sei ein schwerwiegender Faktor, denn die Anbieter im Ausland und die Online Anbieter könnten genau diese Forderung der Kunden erfüllen, kein Wunder also, dass die Kunden langfristig zur Konkurrenz abwandern.