Die Glücksspielautomaten überzeugten schon bei der ersten Präsentation mit der eindrucksvollen Erscheinung, den interaktiven und unterhaltsamen Spielinhalten, erstklassigen Grafiken und bemerkenswerten Gewinnmöglichkeiten. Die Spielautomaten wurden bisher ausschließlich exklusiv in den Spielbanken Stuttgart und Baden-Baden aufgestellt und nur hier ist es den Glücksspielfans europaweit möglich ein Spiel an den neuen Slots zu versuchen, zumindest bis März 2015.

Vor allem der Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Spielbanken GmbH & Co. KG, Otto Wulferding, erklärte nach der Präsentation der neuen Spielautomaten am 13. Dezember 2014, dass er von Stolz erfüllt sei, dass die zwei Spielbanken in Baden-Württemberg das Exklusivrecht der Präsentation des AVATAR Slots erhielten.

Schon der Film sei so erfolgreich gewesen, sodass für den Geschäftsführer zu hoffen ist, dass auch die Spielautomaten bei den Kunden punkten und das Angebot in den Spielbanken ein Stück weit interessanter machen können. Auch von Seiten IGTs wird von Stolz gesprochen. Man sei den Kunden verpflichtet beliebte Themen wie AVATAR aufzugreifen, um den Kunden auf dem Glücksspielmarkt ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Angebot präsentieren zu können. Das Angebot eines einmaligen Spielerlebnisses für die Kunden sei für das Unternehmen IGT eines der Hauptziele auf dem aktuellen Markt.

Die Reise in die AVATAR-Welt

Der AVATAR Treasures of Pandora Video Slots bietet den Spielern ein ganz besonderes Spielerlebnis. So werden die Gamer mit auf die Reise zu den beliebtesten Film-Momenten genommen. Die Spieler erleben so an dem Slot ein Kinoerlebnis der Extraklasse, vor allem weil durch das neue IGT Crystal Core-Gehäuse mit einem hochauflösenden 42 Zoll Touch-Screen einmalige Grafiken und Sounds präsentiert werden und die Spieler sich dadurch in der AVATAR-Welt nahezu verlieren können. Zusätzlich erhalten die Spieler einen besonderen Reiz durch attraktive Gewinnmöglichkeiten, die das Spielen an dem Videoslot zu einem einzigartigen Erlebnis abrunden.

(Bildquelle: isa-guide)