Die Internationale Fachmesse für Unterhaltungs- und Warenautomaten, kurz IMA ist die einzige Messe ihrer Art in der Bundesrepublik und wird auch im internationalen Raum als eine der bedeutendsten Fachmessen angesehen.

Hier werden die neuartigsten Technologien von Automaten zur Unterhaltung und zum Geldspiel, Geräte zum Sportspiel, Kegeln, Wetten, Sonstiges, Kaffee und Vieles mehr vorgestellt.

Diese Messe verfolgt auch den Zweck, Politiker auf die Interessen dieser Branche aufmerksam zu machen und in diesem Jahr wird sie besonders gut laufen, denn die Bundesrepublik hat die Krise in Finanzen und Wirtschaft gut gemeistert.

So hofft man auch auf einen Impuls für die ökonomie. Diese Industrie hält das Urteil des europäischen Gerichtshofs aus Luxemburg für besonders wichtig. Nach dem Richterspruch aus Luxemburg soll der Glücksspielvertrag neu strukturiert werden. Wenn die Ministerpräsidenten der Länder keine übereinkunft erzielen, dann gibt es neue Entwicklungen für die Anbieter.

2011 soll diese Veranstaltung auch eine politische Mission erfüllen, sodass die Politiker dieser Industrie mit Wohlwollen begegnen können. Doch einige Volksvertreter möchten gerne die Spielautomaten einem beschränkenden Vertrag unterwerfen, was nicht der Wunsch der Aussteller ist.

Diese Messe wird in diesem Sektor als der Grenzweg für die Entschlüsse, die 2011 fallen sollen, gesehen. Doch die Anbieter sind optimistisch und sehen einen länger dauernden Wirtschaftsboom. Der Markt für Glücksspiele wächst auf der ganzen Welt rasant an und die Firmen wollen ihren Anteil am Markt erweitern.