FedEx wurde im Jahr 1971 gegründet. Das Unternehmen galt als erste Firma, welche das Angebot präsentierte Päckchen über Nacht zu einem anderen Ort irgendwo auf der Welt zu befördern.

Zu dieser Zeit war FedEx das erste Unternehmen dieser Art, welches diesen Dienst angeboten hatte. Drei Jahre nach der Firmengründung fiel das Unternehmen dem Konkurs zum Opfer und erlitt einen Verlust in Höhe von über einer Million Dollar. Es konnten keine Investoren oder Unterstützer gefunden werden und so stand das Unternehmen bereits nach so kurzer Lebensdauer kurz vor der Pleite.

Als das Unternehmen nur noch über einen Betrag in Höhe von 5000 Euro verfügte, mit dem nicht einmal der Transport von auch nur einer Päkchenfuhre hätte bezahlt werden können flog der Gründer Frederick W. Smith mit dem Geld nach Las Vegas und spielte vor Ort BlackJack. Nach diesem Wochenende erlitten die anderen Geschäftsmänner des Unternehmens einen Schock in der Firma, doch nicht etwa, weil die einzigen 5000 Euro nicht mehr auf dem Bankkonto lagen, sondern weil das Bankkonto eine Summe in Höhe von 32.000 Dollar anzeigte.

Mit BlackJack zu großen Unternehmenserfolgen

Mit diesem Geld konnten die Tanks der Flugzeuge gefüllt werden und das Unternehmen konnte so einige weitere Tage am Markt bestehen. Als Smith gefragt wurde, wie er das Risiko eingehen konnte, und das letzte Geld des Unternehmens mit ins Casino nehmen konnte, antwortete dieser ganz selbstverständlich, dass mit dem Geld nicht mal mehr hätte ein Tank eines Flugzeugs gefüllt werden können, ob das Geld also da war oder nicht hätte in diesem Fall keinen Unterschied gemacht.

Die paar Tage, die mit dem Casinogewinn von Smith überbrückt werden konnten retteten dem Unternehmen FedEx das Leben, denn kurz danach konnte Smith erfolgreich 11 Millionen Dollar generieren, mit denen das Unternehmen weitergeführt werden konnte und bis heute am Markt erfolgreich ist.