Von Seiten des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe wurde ein regionaler Aufruf gestartet, mit dem deutlich gemacht wurde, dass aktuell jede helfende Hand benötigt wird. Mit dem Projekt "Team Westfalen" werden alle Bürger dazu aufgerufen, ihre freiwillige Mitwirkung anzubieten. Online kann ein Formular ausgefüllt werden, bei dem die hilfsbereiten Menschen persönliche Daten, Fremdsprachenkenntnisse und Fähigkeiten notieren können, um so als Helfer in Frage zu kommen.

Gesucht werden vor allem Bürger, die Lust haben zu helfen und ihre Zeit dafür aufbringen können. Mögliche Tätigkeitsfelder als Helfer sind dolmetschende Tätigkeiten, Beratungstätigkeiten oder handwerkliche Aufgaben. Auch bei der Ausgabe von Getränken und Speisen und der Beantwortung von Fragen einzelner Flüchtlinge wird jede helfende Hand vom DRK dankend angenommen. WestLotto unterstützt den Aufruf der DRK, wofür die Mitarbeiter der Hilfsorganisation besonders dankbar sind.

Nach Angaben des Geschäftsführers von WestLotto Andreas Kötter sei es in dieser Situation besonders wichtig, für Aufmerksamkeit zu sorgen, denn nur so kann Hilfe angeboten werden. Auf der eigenen Homepage und auf weiteren Medienkanälen sorgt WestLotto nun mit dafür, dass das Projekt mehr Bekanntheit erfährt, um so hilfsbereite Bürger zu ermuntern, ihre Zeit in die Flüchtlingshilfe zu investieren.

WestLotto Mitarbeiter können helfen

Für Berufstätige ist es oft nicht einfach, freie Zeit zu finden, die für die Flüchtlingshilfe genutzt werden kann. Dessen scheint sich auch WestLotto bewusst zu sein. Daher half das Unternehmen nicht nur dabei mit, das "Projekt Westfalen" bekannt zu machen, sondern gibt nun auch jedem WestLotto Mitarbeiter zwei Stunden die Woche frei, die für die ehrenamtliche Hilfe bei dem Flüchtlingsprojekt genutzt werden können. Damit setzt WestLotto ein gutes Zeichen, an dem auch andere Unternehmen sich ein Beispiel nehmen könnten. Dem Engagement der Bürger sollten Freiräume geschaffen werden, damit die Hilfe tatsächlich auch bei den Flüchtlingen ankommt.