Hierbei spielt es keine Rolle, ob das illegale Angebot in Spielhallen, Restaurants, Gaststätten oder Hinterzimmern verloren wurde, Spielerschützer rufen dazu auf, das verlorene Geld aus dem illegalen Glücksspiel zurückzufordern.

Auf der Webseite www.spieler-info.at wird den Spielern empfohlen, was zu tun ist und was benötigt wird, um die Verluste wiederzubekommen.

Was brauchen die Spieler um illegal verzocktes Geld zurückzuerhalten?

– Beratung durch einen sachkundigen Rechtsanwalt

– glaubwürdige Dokumentation aller Spielverluste, z.B. Bankauszüge oder verzockte Kredite

– schriftliche Aufzeichnungen über Spielzeiten und Spielverhalten sowie Zeugen

Erfolgschancen bei diesen Klagen

Spielerschützer haben es sich somit offensichtlich zur Aufgabe gemacht, die illegalen Anbieter mit ähnlichen Mitteln zu bekämpfen. Sachkundige Anwälte sind überzeugt davon, dass auf diesem Weg Gelder zurückerhalten werden können. Da in Österreich die Konzessionen zum Spielerschutz erteilt wurden, sind illegal aufgestellte Spielgeräte hier nicht rechtens.

Wer nun also beweisen kann, dass er an einem illegalen Spielautomaten gezockt hat und wie viel Geld hierbei verloren wurde, der hat gute Chancen darauf, dieses Geld zurückzuerhalten. Vor allem im Falle eines spielsüchtigen Gamers würden die Chancen hierfür besonders hoch stehen, so die erfahrenen Rechtsanwälte. Neben der Aufforderung der Spielerschützer geht darüber hinaus die Finanzpolizei in Österreich effektiv gegen die illegal aufgestellten Automaten vor. Es wurden bereits zahlreiche Betriebe kontrolliert und unzählige Spielgeräte beschlagnahmt.