Ist dies tatsächlich der Antrieb dafür, warum rund 24 Millionen Bundesbürger mindestens einmal im Jahr Lotto 6 aus 49 spielen? Glauben die Spieler tatsächlich, trotz geringer Wahrscheinlichkeiten, einmal in ihrem Leben den Millionen-Jackpot knacken zu können? Mit dieser Frage beschäftigten sich Jens Beckert, Direktor am Max-Planck für Gesellschaftsforschung, -Institut und sein Mitarbeiter Mark Lutter, die eine Befragung mit etwa 1500 Bundesbürgern durchführten.

Beim Lotto handelt es sich nach Angaben der Forscher um ein gesellschaftliches Phänomen. Die Experten waren nach eigenen Angaben selbst überrascht, wie groß der Markt tatsächlich ist und wie viele Bundesbürger dem Glücksspiel mit der geringen Gewinnwahrscheinlichkeit tatsächlich nachgehen. Nicht nur die Wahrscheinlichkeit auf den Jackpotgewinn ist gering, sondern vor allem liegt die Gewinnausschüttung bei 48 Prozent des eingezahlten Geldes.

So oder so ist es für die Spieler ein Minusgeschäft, auch im Falle eines Gewinns. Bei der Forschung beschäftigten sich die Forscher vor allem mit den Spielgewohnheiten der Spieler, um so herauszufinden, mit welchem Antrieb die Spieler Geld in ein so sinnloses Unterfangen investieren. Bei der Forschung kam heraus, dass die meisten Spieler sich durchaus der geringen Gewinnwahrscheinlichkeit bewusst sind, nichtsdestotrotz jedoch die Hoffnung auf den großen Lottogewinn der Hauptantrieb für die meisten Spieler sei. Ein Leben als Lottogewinner scheint der große Traum der meisten Befragten zu sein.

Ein Traum verkauft

Beim Lotto wird den Spielern lediglich ein Traum verkauft. Das wahre Leben in Reichtum und Glück leben nur die wenigsten Spieler, auch nach einem Lottogewinn. Die materielle Wertvorstellung scheint der Antrieb für viele Spieler zu sein. Das Lottospiel rückt diese materiellen Werte in scheinbar greifbare Nähe und dies hält auch dann an, wenn das Lottospiel nicht zum Erfolg führt. Nach dem Ergebnis der Forschung ist es lediglich der Traum vom Leben als Lottogewinner, der die Spieler dazu bringt, jede Woche, jeden Monat oder jedes Jahr einen Tippschein auszufüllen, auch wenn die Realität hier meist mit dem großen Gewinn auf sich warten lässt.