Die Garmisch-Partenkirchner Spielbank soll insgesamt verschönert werden, nach 60 Jahren Spielbetrieb sei es nun auch an der Zeit. Zuerst einmal steht die überholung des großen Saales an, der das Aushängeschild der Spielbank ist. Das Casino inmitten der Garmischer Fußgängerzone soll komplett in neuem Glanz erstrahlen.

Dass eine 60 Jahre alte Spielbank nun überholt werden soll, ist sicherlich kaum verwunderlich. So oder so stehen einige neue Ziele für die Spielbanken in Bayern an. Die schlechten Zahlen und die Einbußen führten nun dazu, dass die Spielbanken sich in Zukunft Neuerungen öffnen müssen, so kündigte es Erwin Horak, der Präsident der Staatlichen Lotterieverwaltung in Bayern an. In den vergangenen Jahren sorgten die bayrischen Spielbanken meist für nicht so positive Schlagzeilen.

Die Etablissements hatten und haben auch immer noch mit Besucherrückgängen zu kämpfen. Angefangen haben die schwierigen Zeiten nach Angaben Horaks mit der Einführung des Rauchverbots. Auch die Konkurrenz von Seiten privater Spielbanken und privater Anbieter aus dem Internet würde den Spielbanken Sorgen bereiten. Aus diesem Grund wurden in einigen Etablissements neue Konzepte eingeführt. In Garmisch-Partenkirchen zum Beispiel wurde zuletzt Poker in das Spielangebot mit aufgenommen.

Aufwärtstrend dank neuem Konzept

Neben dem Pokerspiel wurden weitere Highlights in das neue Konzept der Spielbank Garmisch-Partenkirchen integriert. Hierzu zählt auch die Veranstaltungsreihe Cabaret Royal, bei der ein abwechslungsreiches Gourmet-Angebot zur Verfügung gestellt wird und Shows mit prominenten Künstlern präsentiert werden. Bei der Garmisch-Partenkirchner Spielbank ist bereits ein Aufwärtstrend zu bemerken. So stieg der Bruttospielertrag um sechs Prozent. Die Besucherzahlen konnten einen Anstieg um acht Prozent verbuchen.