Frankreich tut Russland gleich und will nun auch die Gesetzgebung im Bereich Online Glücksspiele ändern. Es soll schon bald lizensierte und leglisierte Online-Glücksspiele geben. Laut der französischen Regierung soll das seit langem bestehende Glücksspielmonopol aufgehoben werden.

Spielhallen oder Online Casinos sollen versteuert werden und es sollen künftig Linzenzen dafür vergeben werden.

Laut Eric Woerth, dem französischen Finanzminister, sollen Online Spielbanken nicht verboten werden, sondern es sollen lediglich Lizenzen an die Seiten vergeben werden, die sich an öffentliche und soziale Beschlüsse halten.

Damit sollen jedoch nicht nur öffentliche und soziale Vorgaben eingehalten werden, die französische Regierung, die das Monopol in Bezug auf Glücksspiele hatte, plant auch eine Steuer auf alle Einnahmen im InternetCasino in Höhe von 7,5 % zu erheben.

Online Poker Rooms sollen bei dieser Regelung mit 2 % versteuert werden. Weil alleine im letzten Jahr illegale Glücksspielseiten einen Umsatz von ca. 7 Milliarden Euro unversteuert einnahmen und der französische Staat ja auch ein Stück von dem Kuchen haben möchte, ist Frankreich erpicht, dieses Gesetz so schnell als möglich zu veröffentlichen.

Frankreich war ohnehin gezwungen zu handeln, da die EU die französische Regierung schon mehrfach aufforderte das staaltiche Glücksspielmonopol zu beenden, da dieses gegen die EU Wettbewerbsgesetzte verstoßen würde.

Da Frankreisch zu einem der größten Wirtschaftsräume in Europa zählt, wird sich diese Entwicklung sicherlich auf die Glücksspielgesetzte des gesamten Kontinenten auswirken.

Spieler können so mit positiven Veränderungen in der Glücksspielbranche rechnen.