Mit dem Gesetzesvorhaben des Landtags haben die Politiker sich einige Feinde gemacht. Der rheinland-pfälzische Automatenverband hat eine Tranche mit 527 Protest-Unterschriften nun dem Präsidenten des Mainzer Landtags, Joachim Mertes, übergeben. Für die Spielhallen in Rheinland Pfalz beginnt um 12 Uhr Mitternacht die Sperrzeit. Nach dieser sollen sich laut Gesetzesvorhaben auch die Wirte richten. Die Spielgeräte sollen somit um Mitternacht abgestellt werden und von da an ausbleiben. Die Wirte wehren sich nun gegen die geplanten Schließzeiten, denn viele Gastronomen sehen sich in der eigenen Existenz gefährdet.

Finanzierung von betrieben in Gefahr

Viele der Wirte finanzieren sich mit dem Betrieb von Spielautomaten in der eigenen Gaststätte die Existenz. In vielen Fällen wird die Miete zum Teil oder so komplett durch den Betrieb der Spielgeräte in den Etablissements finanziert. Diese Finanzierung wäre nicht mehr möglich, wenn die Spielgeräte die halbe Nacht ausgeschaltet bleiben sollen. Die ersten Protest-Unterschriften wurden bereits vorgelegt, weitere sollen in Zukunft folgen. Die Unterschriften sollen durch Mertes an die richtige Adresse innerhalb der Landesregierung weitergeleitet werden. Auch versprach der Politiker die Thematik eingehend prüfen zu lassen.