Das Gesetz ist strenger und richtet sich vor allem gegen das "kleine Glücksspiel". Suchtexperten, wie der Leiter der Viva-Drogenberatung in Klagenfurt, Ernst Nagelschmied, befürchten nun einen Boom des illegalen Online Glücksspiels.

Online Glücksspiel ist in Österreich erlaubt, allerdings verfügt nur der Anbieter Casinos Austria über eine Lizenz und darf somit über die eigene Plattform win2day Online Games anbieten. Andere Anbieter ohne Lizenz in Österreich finden jedoch dennoch immer wieder Wege das eigene Angebot auch für die österreichischen Spieler zu präsentieren und dieses sogar zu bewerben.

Nach den Angaben Nagelschmieds hat das neue Glücksspielgesetz auch seine Vorteile, wie zum Beispiel die Regelung, dass nicht mehr 24-Stunden am Stück durchgespielt werden kann. Die Verbote jedoch könnten seiner Meinung nach natürlich zu einem Boom des illegalen Online Glücksspiels führen. Er gibt an, dass gerade die jungen Menschen heute mit dem Internet aufwachsen und so die Angebote hier eher nutzen. Allerdings sei es auch hier für die Spieler nicht mehr so leicht, so der Experte.

Während die Spieler sich früher Geld leihen konnten, um an den Spielautomaten zu zocken, so benötigen die Gamer im Internet heute eine Kreditkarte. Damit sei es schwieriger sich zu verschulden beziehungsweise würde die Nutzung einer fremden Kreditkarte gleich in Richtung Kriminalität gehen und dies wiederum würde doch noch viele Spieler von diesem Schritt abhalten.

Abschaffung des Glücksspiels

Nach der Meinung des Experten sind die Online Spieler der heutigen Zeit eher die gut situierten Leute, die über eine Kreditkarte verfügen. Spieler an den Automaten sind finanziell meist eher schlechter gestellt, verfügen über keine Kreditkarte und rutschen aufgrund der Hoffnung auf das schnelle Geld schnell in die Abhängigkeit. Spielautomaten üben laut Expertenmeinung einen ganz besonderen Reiz auf die Menschen aus, denn diese fühlen sich durch Sehen, Hören und sogar durch den Tastsinn angesprochen.

Alle Sinne sind damit einem Reiz ausgeliefert, der einige Spieler schnell in die Spielsucht treiben kann. Die strengen Regelungen in Kärnten bieten zum einen einige Vorteile, zum anderen jedoch führt es auch dazu, dass die Spieler mehr und mehr nach Schlupflöchern suchen und diese finden. Die einzig wirkliche Hilfe zum Schutz vor der Spielsucht wäre laut Nagelschmied die komplette Abschaffung des Glücksspiels.