George Clooney hatte währen seines Aufenthalts Las Vegas erst doch einen scheinbar gemütlichen Abend mit dem Casinomilliardär Steve Wynn in einem 5-Sterne-Restaurant vor Ort verbracht. Das gemeinsame Dinner schien harmonisch zu verlaufen und dieses aufreibende Ende war wohl anfangs nicht absehbar.

Während des Essens jedoch schienen die beiden Männer den Medien zu Folge über einen Streit über den Präsidenten Barack Obama aneinander geraten zu sein. Offensichtlich hatte das Thema den Schauspieler Clooney so aufgeheizt, dass der am Ende die Fassung verlor, den Milliardär als "Arschloch" beschimpfte und direkt danach das Weite suchte.

Medienmeldungen zu folge sei die Situation eskaliert, weil der Casinomogul Steve Wynn den Präsidenten während des Gesprächs beleidigt habe. Da George Clooney den Präsidenten als einen Freund bezeichne, ist die Reaktion offensichtlich naheliegend. Zudem soll Wynn sich währen des Gesprächs unsachlich über Obamas Gesundheitspolitik geäußert haben. Offensichtlich hatte Wynn das Fass mit mehreren negativen äußerungen bezüglich Barack Obamas zum überlaufen gebracht.

Clooney Sprecher erklärten im Anschluss gegenüber den Medien, dass Wynn Clooney provoziert habe. Offensichtlich hatte Wynn den Präsidenten Clooney gegenüber als Arschloch bezeichnet, woraufhin der Schauspieler seinen Sprechern zu Folge erklärt haben solle, dass der Präsident Clooneys persönlicher Freund sei.

Wynn jedoch schien sich wohl von seiner Meinung nicht abbringen zu lassen und sagte dann, dem Schauspieler gegenüber, dass sein Freund ein Arschloch sei, woraufhin die Situation eskalierte und Clooney mit den Worten "Du bist das Arschloch" das Restaurant verlassen haben soll. Wynn hingegen schilderte die eskalierte Situation im Nachhinein aus seiner Sicht ganz anders, denn seiner Meinung nach sei der Hollywoodstar an diesem Abend nach einem Scherz über den Präsidenten so ausgetickt. Nach Angaben des Casinobesitzers sei Clooney betrunken gewesen und wohl deshalb der Meinung gewesen, dass Obama ein sehr guter Freund sei.