Immer wieder sorgen Maßnahmen wie Razzien und Kontrollen für Diskussionen, denn auch Verbote werden in Bezug auf das Pokerspiel nicht wirklich eingehalten. Nach einer Razzia und der Beschlagnahmung von Tischen, werden am nächsten Tag einfach neue Pokertische aufgestellt und das illegale Zocken geht munter weiter.

Die Finanzpolizei scheitert in Bezug auf die Pokergesetzgebung seit 20 Jahren. Zuletzt scheiterte die Behörde aufgrund des letzten Versuchs, bei dem der Lizenzen ausgeschrieben wurden. Doch das Gesetz wies zu große Lücken auf und war daher vollkommen ineffektiv. Nun sei jedoch ein erneutes Gesetz in Vorbereitung, welches zum Jahr 2019 Gültigkeit erlangen soll.

Nach diesem soll das Pokerangebot in privaten Cardrooms verboten werden. Das Pokerspiel soll dann nur noch in offiziellen Casinos erlaubt sein. Die Casinos Austria bieten in österreich 51 Pokertische an, an denen gezockt werden kann Dies ist nicht viel sagt vor allem Peter Zanoni, der als Betreiber der Concord Card Casinos bekannt ist. Durch das Unternehmen werden 620 Pokertische in österreich angeboten, die alle durch die neue Gesetzgebung bis zum Jahr 2019 dichtmachen sollen.

Alternative Online Poker

Wie in vielen Ländern auch stellt Online Poker für viele Spieler eine gute Alternative dar. In Österreicher ist lediglich das Zocken auf der Plattform win2day erlaubt. Hier wird jedoch gar nicht so viel gezockt, sondern es gibt andere Plattformen, die bei den Pokerspielern aus österreich sehr beliebt sind. Auch wenn das Zocken hier nicht legal ist, so gibt es dennoch genug Spieler auf diesen Plattformen. Belangt wurde bisher niemand, weder die Spieler noch die Anbieter.