Am Freitag wurde das Regelwerk im Landtag beschlossen, mit der Zustimmung von SPÖ und Grünen. Nach Angaben der zuständigen Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) sei mit dem verschärften Gesetz ein wichtiger Schritt zum Schutz von Jugendlichen und Spielern getätigt worden. Hiermit unterstrich sie noch einmal den Sinn und Zweck des Regelwerks, dem die Oppositionsparteien FPÖ, ÖVP und NEOS in vorangegangenen Diskussionen nicht zustimmen wollten.

Was beinhaltet das neue Wiener Wettengesetz:

– bei Sportwetten darf nur noch auf End-und Zwischenergebnisse gesetzt werden

– das Wetten auf z.B. Eckbälle und Rote Karten ist illegal

– das Wetten auf aufgezeichnete Spiele oder Rennen ist auch illegal

– Einsatzlimit von maximal 50 Euro bei Einzelautomaten in Cafes oder Tankstellen

– von Betreibern werden Bonitätsauskunft und ein Strafregisterauszug verlangt

– es dürfen nur noch Personen über 18 Jahre spielen

– es besteht Ausweispflicht

– die Genehmigung des Anbieters erlischt bei mehr als zwei Verstößen gegen die neuen Regelungen

– höhere Strafen von bis zu 22.000 Euro

– Erhöhung der Steuer pro Monat und Wett-Terminal auf 350 Euro

Ab Mai erlangt das neue Gesetz Gültigkeit

Die Gesetzesnovelle wurde auf den Weg gebracht, doch ist aktuell noch nicht gültig. Nach Angaben der Regierung wird es noch etwa bis Mitte Mai dauern, bis das Gesetz für Wien Gültigkeit erlangt. Gegner bemängeln, dass die neue Gesetzgebung zu streng sei und damit zum Teil unverhältnismäßig.