Polen machte Ende November damit Schlagzeilen, dass von dem polnischen Senat ein Gesetz verabschiedet wird, wodurch Glücksspiel außerhalb von staatlich kontrollierten Casinos verboten werden soll. Nach einem Korruptionsskandal in dem ranghohen Politiker vorgeworfen wurde unzulässige Lobbypolitik für Unternehmen der Glücksspielbranche betrieben zu haben, wurde dieses Gesetz verabschiedet. Aufgrund des neuen Gesetzes sollen laut Regierung nun 50.000 Automaten aus allen öffentlichen Räumen entfernt werden.Ausserdem legt das Gesetz ein Mindesalter für jede From von Glückslspiel auf 18 Jahre fest.

In vielen europäischen Ländern wird bis heute eine erbitterter Kampf der Politik gegen die Glücksspielindustrie geführt, es beilbt jedoch meist unbeantwortet ob dieser fair oder sogar sinnvoll ist.

Unter dem Vorwand, die Verbraucher schützen zu wollen, versuchen die meisten europäischen Staaten ein Monopol in ihrer Stellung zur Glücksspielindustrie aufrecht zu erhalten. Mit dem Verständnis der Marktwirtschaft sind die meisten Regeln und Gesetzte nicht in Einklang zu bringen und machen das Bild deutlicher, das viele Länder von ihren Bürgern zu haben scheinen, nämlich unmündige Menschen, die vermutlich nicht fähig sind, alleine Entscheidungen zu treffen was gut für sie ist. Ihnen wird die Entschiedung, ob sie in einer Spielbank, an einem Spielautomaten oder im online Casino spielen wollen, abgenommen.

Sportwetten-Anbieter oder online Casinos werden völlig grundlos auf die schwarze Liste gesetzt und mehr oder weniger als Gefahr für die Gesellschaft gebrandmarkt. Das staatlich kontrollierte Glücksspiel, das dem Saat eine ganze menge Geld bringt, bleibt natürlich ausgenommen. Die staatlich verordnete Verteufelung von Glücksspiel scheint unsinnig solange mit zwei Maßstäben gemessen wird und dem Staat nur das liebt ist, was ihm selbts ordentliche Gewinne einbringt.