Auch wurde Tipico von Sat 1 als Gewinnspielpartner präsentiert. Diese Ausstrahlung von Werbung wurde von Seiten der Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) beanstandet. Darüber hinaus wurde durch die ZAK entschieden nun mit sofortiger Wirkung das Verbot einzuhalten, sodass der Fernsehsender ab sofort keine Werbung für besagte Anbieter mehr zeigen dürfe.

Bei der Gesetzgebung in Bezug auf die Werbung für Glücksspielangebote stoßen die verantwortlichen auf Uneinigkeit. Während die Fernsehsender davon ausgehen, dass die Regelungen des Europäischen Gerichtshofs rechtmäßig sind, gibt die Aufsicht der Medienanstalten an, dass weiterhin das Verbot in Bezug auf Glücksspielwerbung in Deutschland gelte. Diese Gesetzgebung ist im Deutschen Glücksspielstaatsvertrag in dieser Art und Weise festgelegt.

Derzeit steht der neue Glücksspielstaatsvertrag in den Startlöchern. Dieser soll in Kürze seine Gültigkeit für Deutschland erlangen. In dem neuen Gesetz soll die Bewerbung von Glücksspiel auch weiterhin verboten bleiben. Allerdings wurden hier ein paar Sonderregelungen eingebaut, so dass sich das Werbeverbot in mancherlei Hinsicht doch etwas öffnen lässt.

Noch ist es unklar, ob der Glücksspielstaatsvertrag wie vorhergesagt zum angesetzten Zeitpunkt verabschiedet werden wird. Dies kann erst eintreten, wenn mindestens 13 Bundesländer die Ratifizierung des Gesetzes vorgenommen haben. So lange jedoch noch kein neuer Glücksspielstaatsvertrag seine Gültigkeit erlangt hat, werden weiterhin die Regelungen des alten Glücksspielstaatsvertrages befolgt, da dieser immer noch gültig ist so lange dieser nicht ersetzt wurde.