Die Uniklinik Schleswig- Holstein ist aktuell auf der Suche nach Probanden für eine ausgedehnte Studie, die in Kooperation mit der Uniklinik Greifswald im Bereich Glücksspiel durchgeführt werden soll.

Man sucht Personen, die die Spielsucht überwunden haben. So möchte man neue Thesen in Bezug auf die Konsequenzen des Glücksspiel für das Leben der Spieler erheben. Die ausgedehnte Studie hat die Aufgabe, vielseitige Erkenntnisse über die wirkliche Inanspruchnahme des Glücksspielangebots in der Bundesrepublik und dessen Konsequenzen für das Leben der Spieler zu offenbaren.

Momentan möchte man dies mit Probanden tun, die die Spielsucht aus eigenem Antrieb erfolgreich hinter sich gelassen haben. Man ist sich schon darüber im Klaren, dass es Personen gibt, die ohne Hilfe von professioneller Seite aus dem Sumpf der Spielsucht herausgekommen sind oder eine beginnende Sucht umgehen konnten.

Die Erlebnisse dieser Personen sind für diese Studie äußerst interessant, denn aufgrund ihrer Erlebnisse können andere Suchtkranke Hilfe bekommen. Auf der Basis der ausgewerteten Daten will man die Therapiemöglichkeiten für Suchtbetroffene optimieren.

Man sucht Personen zwischen 14 und 61 Jahren und dabei steht im Vordergrund, dass die Probanden keine psychiatrische oder psychologische Hilfestellungen genutzt haben um die Sucht hinter sich zu lassen, dazu gehören ebenfalls Selbsthilfegruppen, Kliniken und diverser Beratungsangebote.

Personen, die bei dieser Studie dabei sein wollen, wird die Voraussetzung gestellt, die Sucht ohne Hilfe von Außen überwunden zu haben. Die Studie wird von allen 16 Bundesländern unterstützt und die Teilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung. Die Daten, die im Verlauf der Studie ausgewertet werden, fallen selbstredend unter eine diskrete Behandlung.

Der Bereich Glücksspiel wurde auf dem Gebiet der Suchtforschung lange nicht beachtet, doch dies wollen die Forscher der beiden oben genannten Unikliniken umkehren. Ihr Ziel ist es, detaillierte Kenntnisse darüber zu bekommen, wie eine Sucht in diesem Bereich das Leben der Menschen beeinflusst.

Hier sind auch besonders Antworten auf die Frage, wie sich eine Sucht bekämpfen lässt von großem Interesse. Das Team von Wissenschaftlern möchte, dass die ehemals Suchtkranken mit ihren Erfahrungen anderen helfen können. Sie tragen dazu bei, dass die Hilfen für Betroffen optimiert werden können.

Wenn man hier mitmachen will, hat die Möglichkeit sich telefonisch oder per Mail bei der Uniklinik Greifswald zu melden. Wenn man erfahren will, ob man spielsüchtig oder nur suchtgefährdet ist, der sollte Beratungsstellen in der näheren Umgebung aufsuchen. Diese bieten anonyme Hilfestellungen und stehen bereits vor der Sucht mit Rat und Tat zur Seite.