Hohe Verluste in manchen Ländern und Gewinne in anderen Orten führten jedoch langfristig dazu, dass das Geschäft für den Unternehmer sogar gut läuft. Im vergangenen Jahr war vor allem das Geschäft in Italien von Pech gekrönt, so der Unternehmer in einem Interview.

Glück und Pech liegen oftmals nah beieinander, auch für die Unternehmer, die sich die Glücksspielbranche als Unternehmensfeld ausgesucht haben. Paul Gauselmann ist mit dem Angebot des Glücksspiels generell sehr erfolgreich und erlangte so große Bekanntheit, nichtsdestotrotz muss der Unternehmer auch immer wieder Rückschläge hinnehmen. So bereut der Firmeninhaber seine Investition in Italien. Fast 100 Millionen Euro verlor der Geschäftsmann durch die Investition in Italien, mit der sich Gauselmann 72 Konzessionen gekauft hatte, die letztendlich aufgrund falscher Versprechungen jedoch nicht genutzt werden konnten. Für den Unternehmer bedeutet dies nun, dass in Zukunft keine Geschäfte mehr in Italien gemacht werden sollen.

Zukunftsaussichten für die Gauselmann Gruppe

Für Paul Gauselmann stellt ganz klar das Online Glücksspiel die Zukunft dar. Bisher bedauert der Unternehmer es noch, dass das Online Glücksspiel in Deutschland illegal ist. Er ist, so wie viele Experten auch, davon überzeugt, dass Deutschland gut damit beraten wäre, das Online Glücksspiel vor Ort zu legalisieren. Auf diesem Weg könnten Kontrollen durchgeführt und Steuereinnahmen generiert werden.

Unterdessen hat auch die Gauselmann Gruppe sich Konzessionen für Online Glücksspiel in Ländern wie Spanien, Dänemark, England und Italien gesichert. Hier liege die Zukunft und wenn das Online Glücksspiel in Deutschland nicht legalisiert werde, dann müsse auch die Gauselmann Gruppe das Angebot im Ausland erweitern, so der Unternehmensgründer.