Im September 2009 rief der holländische Justizminister ein Komitee ins Leben, um die Vorgaben im Hinblick auf Online Glücksspiel unter die Lupe zu nehmen. Das Komitee, welches sechs Mitglieder hat und unter dem Vorsitz von G.J. Jansen steht, welcher die Funktion eines Kommissars der Königin in Overijssel innehat, hat sein Resultat vorgelegt.

Man kam zu dem Ergebnis, dass Online Poker in Holland mithilfe eines nicht ausschließlichen Zulassungssystems rechtmäßig gemacht werden soll. Allerdings sollen Glücksspielvarianten wie Casinos, Bingo und Sportwetten im öffentlichen Bereich ihren Status als illegal beibehalten.

Der Bericht dieser Einrichtung ging näher darauf ein, dass spezielle Produkte im Bereich Online Glücksspiel inklusive Sportwetten und Lotto unter den aktuellen Gesetzen erlaubt sind, aber nur mittels des staatlichen Monopols DeLotto. Das Komitee erläutert explizit, warum Online Poker nicht auf das Staatsmonopol begrenzt werden sollte.

Zum einen ist die große Beliebtheit ein Punkt, zum anderen existiert schon ein florierender illegaler Markt. Ein Unternehmen allein sei nicht in der Lage, diesem großen Anteil des Marktes Herr zu werden, deshalb macht das Komitee den Vorschlag, Zulassungen für unterschiedliche Betreiber zu vergeben.

Weiter kam die Idee, das bestehende unrechtmäßige System rechtmäßig zu machen, in dem manche der Betreiber von Online Poker in das kontrollierte System integriert werden. Die Remote Gambling Association übte Kritik an diesem Bericht. Sie sagten, dass die Kontrollierung von Online Poker wünschenswert sei, doch der Ausschluss von Sportwetten und Casinospielen sei nicht gerechtfertigt.

Der Geschäftsführer der RGA sagte, dass dies eine verpasste Möglichkeit sei, es anderen Gerichtsbarkeiten wie zum Beispiel Dänemark, gleichzutun. Dort werden die die einzelnen Varianten des Glücksspiels ausgegrenzt, sondern man hat erkannt, dass die Ausgrenzung von Sportwetten DeLotto beruhigen soll.

Denn diese stellen dieses Produkt zur Verfügung und hier ist Konkurrenz nicht erwünscht. Noch ist nichts entschieden, doch eins steht fest: Die Schlacht um die Legalisierung der Glücksspielbranche ist noch nicht geschlagen.