Aktuelle Beispiele zeigen sehr deutlich auf, dass keiner so wirklich davor geschützt ist. In einem Interview verriet der Schauspieler Hugh Jackman, dass er der Spielsucht verfallen sei. Das Lottospiel hätte sich bei dem Star nach eigenen Angaben im Laufe der Zeit zur Sucht entwickelt und wer einmal süchtig ist kommt nur schwer davon los.

Sie Spielsucht kommt in erster Linie vermehrt bei traditionellem Glücksspiel und noch mehr laut Statistiken bei Geldspielautomaten vor. Hier liegt auch oft die Ursache für eine aufflammende Spielsucht. Wenn auch seltener so kann auch das Lottospiel eine Gefahr für Menschen darstellen. Beim Lotto entwickelt sich, wie auch bei anderen Glücksspielen, die Sucht schleichend. Hugh Jackman zum Beispiel berichtet, dass er heute bei jedem Betreten eines Zeitungsladens einen Lottoschein ausfüllen muss.

Es sei wie ein Zwang, so der Schauspieler, der zuletzt in seiner Rolle in "Les Miserables" glänzte. Seit 14 Jahren fülle der Star nach eigenen Angaben regelmäßig Lottoscheine aus. Insgesamt habe er in das Lottospiel bereits eine Summe in Höhe von etwa 200.000 Dollar investiert.

Kein Jackpot hält nicht vom Spielen ab

Auch wenn Jackman bisher nicht das große Glück hatte und den großen Lottojackpot nicht abräumen konnte, so hofft er dennoch mit dem Lottospiel irgendwann einmal Glück zu haben. Im Fall des Stars ist die Sucht nicht so stark ausgeprägt, dass er vor dem Existenzverlust Angst haben müsste.

Zudem ist die Intention des Schauspielers das Vergnügen und mit dem Lottospielen hat er den Gewinn, dank der eigenen Million, nicht unbedingt nötig. In vielen anderen Spielsucht-Fällen jedoch kann die Sucht ganze Familien und Existenzen zerstören, wodurch auch das Lottospiel in manchen Fällen nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte.