Durch vermehrte Kontrollen und Razzien soll dem illegalen Glücksspiel Einhalt geboten werden. Die Churer Polizei hat es sich in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Spielbankenkommission nun zur Aufgabe gemacht, gezielte Kontrollen durchzuführen und die illegalen Anbieter so zu stellen.

Zuletzt wurde eine Aktion in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Graubünden durchgeführt. An einem Freitagabend wurden von den drei Behörden Kontrollen durchgeführt, bei denen illegal aufgestellte Spielautomaten sowie Bargeld beschlagnahmt werden konnten.

Durch die Behörden wurden vorab einige Ermittlungen ausgeführt, die den Tag für die Kontrollen festlegten. Man erhoffte sich durch die Kontrollen an einem Freitagabend, möglichst viele der Verantwortlichen stellen zu können. Die Aktion an besagtem Abend führte zum vollen Erfolg. Nicht nur dass überhaupt illegale Glücksspieltätigkeit aufgedeckt werden konnte, es wurden auch insgesamt 30 Personen gestellt, die vor Ort dem illegalen Angebot nachgingen. Es erfolgte die Beschlagnahmung von insgesamt vierzehn Spielautomaten und es konnte Bargeld in Höhe von 22.000 Franken sichergestellt werden.

Zwei Angestellte vor Ort arbeiteten nicht nur in einem Geschäft mit illegalem Glücksspielangebot, sondern verfügten darüber hinaus nicht einmal über eine Arbeitserlaubnis vor Ort. Hier konnte die Polizei dadurch bereits eine doppelte Straftat aufdecken, die auf allen Ebenen angezeigt werden soll. Die zwei festgenommenen Personen verstießen somit nicht nur gegen das Lotteriegesetz, sondern missachteten außerdem das Ausländergesetz und handelten zuwider des Spielbankengesetzes. Welche rechtlichen Folgen die beiden Personen erwarten müssen und was mit dem Anbieter des illegalen Glücksspiels und den Spielern vor Ort passiert bleibt abzuwarten.