In der Vergangenheit fielen genau diese Anforderungen Arturo Vidal, dem Spieler beim FC-Bayern-München, nicht besonders einfach. Schon in der Vergangenheit kamen Gerüchte auf, dass der Spieler dem Glücksspiel verfallen sei und mit der Spielsucht zu kämpfen habe. Wer viel Geld verdient hat auch mehr Geld, um dieses auszugeben. Daher kommt es oft dazu, dass berühmte Sportler, Schauspieler und Musiker Schlagzeilen in Verbindung mit dem Glücksspiel machen. Im Falle von dem Bayern-Spieler Vidal ist das Glücksspiel erneut ein Thema, auch wenn dieser die Gerüchte in der Öffentlichkeit abzustreiten versucht.

Die Gerüchte um den Glücksspiel-Rückfall sorgen bei dem Bayern-Spieler Arturo Vidal für gereizte Stimmung. In einem Interview verwies er darauf, dass die Journalisten sich keine Geschichten ausdenken sollten. Der Spieler und auch der Verein versuchen einen Imageschaden abzuwenden, der offensichtlich erneut aufkeimt. Den Gerüchten zu Folge habe Vidal einen Casino-Rückfall erlitten. Auch wenn dieser diese Schlagzeilen zu dementieren versucht, so soll der Spieler in einem Casino gesichtet worden sein, in dem er sich richtig ausgetobt haben soll. Den Schlagzeilen zu Folge, sei er wegen des Glücksspiels zudem mit einem Mannschaftskollegen aneinander geraten.

Wilde Vergangenheit kratzt am Image

Der Spieler Vidal hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach für negative Schlagzeilen gesorgt. Glücksspiel, Alkoholrausch und Autounfall waren einige der negativen Schlagzeilen. Der FC Bayern beobachtete dies, wollte bisher jedoch nicht auf den Starspieler aus dem Mittelfeld verzichten. In der Vergangenheit sorgten die Negativschlagzeilen dafür, dass Verhandlungen über einen Wechsel abgebrochen wurden. Vereine wie Real Madrid und FC Arsenal ließen sich von der Pressearbeit beeinflussen und verzichteten auf die übernahme des Skandalspielers.

Auch der FC Bayern beobachtet das Verhaltend es Spielers nun genau, gerade nachdem in Chile erneut Gerüchte über einen möglichen Casinorückfall aufkamen. Vidal scheint trainingsmäßig in guter Form zu sein, jedoch würden weitere Skandale wohl auch dem Sportverein missfallen. Es bleibt abzuwarten, ob die Gerüchte sich bewahrheiten oder die Presse sich in Zukunft mehr auf das Können des Spielers im Bereich Fußball konzentrieren wird.

(Bildquelle: rtfutbol.com)