Kaum zu glauben, dass trotz der schlechten Ergebnisse weiterhin Interesse an den Konzessionen für die Spielbanken besteht, die nun ausgeschrieben wurden. Es haben sich bereits drei Bewerber gemeldet, die auf den Zuschlag für die Spielbanken in Mecklenburg Vorpommern hoffen.

Ende Februar wurden bereits die Konzessionen für die drei Spielbanken in Mecklenburg Vorpommern ausgeschrieben. Es erfolgte eine europaweite Ausschreibung, da mit kaum Interesse gerechnet wurde. Überaschenderweise sind jedoch drei Bewerbungen für die ausgeschriebenen Konzessionen eingegangen. Welche Unternehmen sich für die Konzessionen in Mecklenburg Vorpommern beworben haben ist bisher noch nicht bekannt. Derzeit sollen die Bewerbungsunterlagen durch eine entsprechende Kommission geprüft werden. Die zu vergebenen Konzessionen sollen für die kommenden zehn Jahre gelten.

Zwei der Spielbanken in Mecklenburg Vorpommern wurden bereits im letzten Jahr geschlossen. Bei den beiden Casinos, in Schwerin und Warnemünde, waren die Konzessionen im August 2013 abgelaufen und die Betreiber hatten kein Interesse an einer Konzessionsverlängerung bekundet. Schon seit Ende 2010 war der Betrieb in der Spielbank Waren/Müritz eingestellt. Für die 71 Mitarbeiter bedeutete dies den Verlust des eigenen Arbeitsplatzes.

Auch die Konzessionen für die übrigen drei Spielbanken in Stralsund, Heringsdorf und Binz laufen im Mai dieses Jahres aus. Die derzeitigen Betreiber hatten auch für diese drei Spielbanken keine Verlängerung der Konzessionen eingefordert. Gründe für das fehlende Interesse an dem weiteren Betrieb waren die geringen Umsätze und die hohen Spielbankenabgaben, die sich für die derzeitigen Betreiber nach eigenen Angaben nicht lohnen würden.