Die meisten Anbieter sind in Steuerparadiesen im Ausland lizensiert. Einer dieser Lizenzgeber ist die Isle of Man, sehr zum, Ärger deutscher Ministerpräsidenten. Die Isle of Man ist eine grüne Insel in der Irischen See. Das besondere hier ist, dass die Insel sich direkt über dem Hauptstrang des Internets befindet. Durch die Insel verlaufen die Seekabel zwischen Amerika und Europa. Schnellere Internetverbindungen als hier gibt es nicht.

Traumhafte Bedingungen für Online Glücksspiel Anbieter

Die Isle of Man befindet sich nicht nur in günstiger Lage in Bezug auf das Internet, auch gilt das Eiland als Steueroase. Die Steuern auf Unternehmensgewinne und Kapitalerträge betragen null Prozent. Für große Glücksspielanbieter ist dies natürlich geradezu paradiesisch. Was das für die Insel selbst bedeutet?

– 50 Online-Glücksspielfirmen sind vor Ort angesiedelt

– Glücksspielkonzerne steuern mehr als 17 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei

Was des einen Freud ist, ist des anderen Leid. Während die Regierung der Isle of Man allen Grund zur Freude hat, bedeutet dies für die deutsche Regierung größeres Leid. Die Unternehmen, die auf der Isle of Man ansässig sind, ziehen Deutschland das Geld aus den Taschen. Viele deutsche Spieler nutzen das Angebot dieser Unternehmen. Gleichzeitig wird das inländische Angebot weniger genutzt. Das Geld fließt auf die Isle of Man, ein Verlust für die deutsche Regierung.