Negative Schlagzeilen rund um die Westspiel GmbH scheinen den geplanten Bau des Casinos weiterhin zu verzögern. Für Westspiel war das Kölner Casino die letzte Hoffnung, ist diese Hoffnung nun verloren?

Geplant war ein Neubau mit fünf Stockwerken, welcher auf einem städtischen Grundstück in Köln-Deutz entstehen sollte. Neben der Unsicherheit, die rund um den Betreiber Westspiel aufgekommen ist, scheint es aktuell dazu noch Unsicherheiten bei den Politikern zu geben. Aktuell befinden sich ein Parkplatz und eine Grünanlage auf dem geplanten Standort. Die Fraktion der Linken hatte eine Anfrage gestellt, ob die Spielbank in Köln tatsächlich einen Mehrwert für die Stadt bringen würde. Aufgrund dessen gibt es bei den Politikern nun Zweifel daran, da es vor allem schon bereits zahlreiche Spielhallen, Wettbüros und weitere Glücksspieletablissements in der Innenstadt gebe. Von Seiten der Stadt wurde das Projekt jedoch gestattet, weil hier die Gesetzgebung in Form des Glücksspielstaatsvertrages eben diese Spielbank noch gestatte.

Lebensqualität eingeschränkt

Während wohl einige Deutzer und die Bezirksvertreter aus unterschiedlichen Gründen Bedenken haben, wenn es um die Spielbank Köln geht, sieht die Stadt keinen Anlass zur Sorge. Die Bewohner werden nach Meinung der Stadt durch den Bau der Spielbank nicht beeinträchtig. Auch der Bau eines Bürogebäudes vor Ort, welches bereits geplant ist, würde die Lebensqualität der Deutzer nach Meinung der Stadt nicht einschränken.

Offensichtlich bedeutet dies, dass dem Bau der Spielbank tatsächlich nichts im Wege steht. Auch von Seiten Westspiels bestehen weiterhin Hoffnungen, dass der Bruttospielertrag so gut ausfallen wird, dass die Sorgen um die finanzielle Lage mit dem Betrieb der Spielbank in Köln in Vergessenheit geraten könnten.