Amerika ist einer der Spitzenreiter, was die Ausgaben für Glücksspiel betrifft. Hier wurde im letzten Jahr eine Summe in Höhe von 119 Milliarden US-Dollar fürs Zocken ausgegeben. Doch auch die Australier lassen sich nicht lumpen, denn hier werden pro Kopf rund 1000 Dollar pro Jahr für Glücksspiel ausgegeben.

Anlässlich der Glücksspielmesse ICE Totally Gaming 2014 in London wurden die Zahlen des vergangenen Jahres ausgewertet. Das Ergebnis war vor allem für die Glücksspielanbieter besonders aufschlussreich, denn die Auswertungen ergaben, dass rund 440 Milliarden Dollar als Einnahmen von den Lottogesellschaften, Casinos, Spielhallen, Buchmachern und Online Anbietern verbucht werden konnten. Die Auswertung wurde von den Analysten von H2 Gambling Capital (H2GC) durchgeführt.

De Verliererstatistik zeigt auf, wie viel Geld in welchem Land für das Glücksspiel ausgegeben und verloren wurde. Die USA führt diese Liste an, da die Spieler hier rund 119 Milliarden Dollar verspielt haben. Auf den folgenden Plätzen befinden sich China mit 76 Milliarden Dollar, Japan mit 31,4 Milliarden Dollar und Italien mit 23,9 Milliarden Dollar. Deutschland landete in dieser Statistik mit Ausgaben in Höhe von 14,8 Milliarden Dollar auf Platz Sieben der Verliererrangliste.

Neben der Statistik für die Gesamtausgaben pro Bevölkerung im Jahr für das Glücksspiel, gibt es auch die noch interessanteren Pro-Kopf-Statistiken. Bei diesen wird aufgezeigt, wie viel Geld pro Spieler im Jahr in das Glücksspiel investiert und verloren wird. Hierfür existiert eine zweite Statistik, die die Australier ganz klar als Verlierer aufzeigt, da diese die höchsten Summen pro Kopf für das Glücksspiel ausgeben. Besonders beliebt sind, zum Missfallen der australischen Regierung, Spielautomaten und Slots, in die von den australischen Spielern das meiste Geld investiert wird. Die Deutschen belegen in dieser Rangliste den 20. Platz, hier werden etwa 200 Dollar pro Jahr von jedem Erwachsenen für das Glücksspiel ausgegeben.