Auch ist eine expansive Geldpolitik in Planung und was noch viel verwunderlicher ist – Casinos sollen legalisiert werden. Es ist denkbar, dass die Veränderung in Bezug auf das Glücksspiel in irgendeiner Weise mit dem Zuschlag für die Olympischen Spiele zusammenhängt. Es wird davon ausgegangen, dass die Japaner durch eben diesen Zuschlag hoffen, durch attraktive Angebote, wie zum Beispiel das Angebot des legalen Glücksspiels, die Besucher, die die Olympischen Spiele sehen wollen, von den Angeboten vor Ort zu überzeugen. Hierzu gehört sicherlich auch ein umfassendes Entertainmentprogramm, aus dem Glücksspiel wohl nicht wegzudenken ist.

Bisher zählt die Legalisierung des Glücksspiels nur zu einem Plan, den der Politiker Hiroyuki Hosoda verfolgt. Als Generalsekretär der regierenden Liberaldemokratischen Partei soll demnächst bei einer Parlamentssitzung gemeinsam mit den Abgeordneten ein Gesetzesentwurf eingereicht werden. Die Legalisierung von Glücksspielcasinos ist in Japan jedoch schön länger im Gespräch. Durch die hohe Staatsverschuldung erhoffen sich die Regionen die Kassen mit Hilfe des Glücksspiels wieder auffüllen zu können. Durch die Legalisierung des Glücksspiels würden in Japan zusätzliche Einnahmen generiert werden, die die einzelnen Provinzen die jeweiligen Löcher in den Staatskassen stopfen könnten.

Die Legalisierung von Casinos würde für Japan bedeuten, dass vor Ort große Hotelkomplexe mit integrierten Casinos entstehen würden. Nicht nur der Bau dieser Etablissements sondern auch der Betrieb würde dazu führen, dass unzählige Arbeitsplätze geschaffen werden können. Die Politiker erhoffen sich davon, dass im Falle der Legalisierung mehr und mehr Touristen das Land besuchen würden und neben dem Glücksspiel durch andere Unternehmungen den Tourismus und damit auch die Wirtschaft ankurbeln würden.